close

Zwei Marken aus Ost und West präsentieren gemeinsames Uhrenset als Sinnbild für die Wiedervereinigung vor 30 Jahren

einheit

Am 3. Oktober 2020 feiern wir 30 Jahre Wiedervereinigung und damit ein Ereignis, dass nicht nur die Deutschen in Ost und West nachhaltig beeindruckt und geprägt hat, sondern dank der vorhergegangenen einmaligen, friedlichen Revolution in der DDR die ganze Welt.

MeisterSinger aus dem westfälischen Münster und Mühle-Glashütte aus Sachsen setzen diesem historischen Ereignis ein uhrmacherisches Denkmal: mit einem exklusiven Uhrenset, bei dem jede Uhr auf 30 Exemplare limitiert ist, plus je einer weiteren Variante der „Teutonia IV“ sowie der „N°03“ in einer Auflage von jeweils 60 Stück.

Über 40 Jahre lang war Deutschland nicht nur geteilt, selbst ein normaler Kontakt zwischen den Menschen und Familien in Ost und West war nicht möglich.

Story continues below
Advertisement

Im November 1989 führte die friedliche Revolution in Ostdeutschland zum Fall der innerdeutschen Grenze und es begann ein politischer Prozess, der mit der Vereinigung der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland vor 30 Jahren endete.

Der 3. Oktober wurde zum Gedenktag der Wiedervereinigung, dem „Tag der Deutschen Einheit“, den wir in diesem Jahr zum 30. Mal feiern.

Ohne dieses Ereignis wären viele Menschen nicht zusammengekommen, die mittlerweile Familien gegründet haben. Eine neue Generation ist erwachsen geworden, die ein geteiltes Deutschland zum Glück nur aus den Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern kennt.

Aber nicht nur auf privater Ebene, auch Unternehmen haben zusammengefunden, die sich ohne Wiedervereinigung wohl nie begegnet wären. Dazu gehören mit Mühle-Glashütte und MeisterSinger auch zwei Uhrenhersteller aus Ost und West.

Deren Mitarbeiter lernten sich bei Messen und gemeinsamen Projekten kennen und schätzen. Dabei entstand die Idee zur „Einheitsuhr“, einer Sonderedition, die von einem Team beider Hersteller auf Basis der „Teutonia IV“ von Mühle-Glashütte und der „N°03“ von MeisterSinger entwickelt wurde.

Das auf 30 Exemplare limitierte Uhrenset zeichnet sich durch ein besonders edles Bicolor-Gehäuse mit einer Lünette aus 18 Karat Gelbgold aus.

Darüber hinaus sind bei der „Teutonia IV“ alle applizierten Indizes des schwarzen Zifferblatts, der Stunden- und Minutenzeiger sowie die Datumsangaben für 03, 10 und 30 vergoldet. Der Sekundenzeiger und die korrespondierenden Ziffern in der äußeren Sekunden- beziehungsweise Minutenskala werden dagegen in Rot gehalten.

Auch die „N°03“ greift dieses Farbspiel auf. Neben den auch hier in Gold gehaltenen Datumsangaben für 03, 10 und 30 sind auch die Stundenziffern vergoldet. Die Indizes bei 03, 06, 09 und 12 sind in Rot gehalten.

In beiden Uhren tickt das Automatikwerk SW 200-1 von Sellita.

Das limitierte Einheitsset ist ausschließlich bei ausgewählten Juwelieren erhältlich, die Fachhändler beider Marken sind. Die UVP lautet je Uhr 3.490 €.

Die zweite Variante der beiden Modelle ist auf 60 Exemplare limitiert und bei allen Fachhändlern der jeweiligen Marken erhältlich. Die UVP lautet jeweils 1.990 €.

Von jeder verkauften Uhr geht eine Spende in Höhe von 100 € an die Heinz-Sielmann-Stiftung.

Bild ganz oben: John van Steen, Geschäftsführer von MeisterSinger, und Thilo Mühle, Geschäftsführer von Mühle-Glashütte, besiegeln die Zusammenarbeit für das Grüne Band vor der Heinz-Sielmann-Hütte im Beisein von Carolin Ruh, Vorstandsmitglied der Heinz-Sielmann-Stiftung.

Tags : Deutsche Einheitmeistersingermuhle glashutteWiedervereinigung
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response