Home Nachrichten

Wiener Boutique von Glashütte Original mit neuem Standort

0

In Wien ist Glashütte Original bereits seit vielen Jahren verwurzelt. Die Boutique ist umgezogen und befindet sich nun am neuen Standort im historischen „Ankerhaus“ am Graben Nummer 10.

Das Ankerhaus blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: 1873 wurde das damalige Bauwerk von der Versicherung „Der Anker” gekauft, welche es in den Jahren 1894 und 1895 nach Plänen von Architekt Otto Wagner unter anderem mit einer vorgehängten Glasfassade neu gestalten ließ. Das Atelier im Dachgeschoss wurde seit 1971 von Friedensreich Hundertwasser genutzt.

Der neue Flagship Store wurde im Rahmen eines Soft-Openings bereits Ende 2021 eröffnet und erstreckt sich auf etwa 80 Quadratmeter im Erdgeschoss. Nun sind alle abschließenden Arbeiten erledigt und die Boutique bietet mit ihrer großzügigen Schaufensterflächen zur Dorotheergasse sowie von innen heraus einen freien Blick auf das Treiben am Graben.

Advertisement

Das Interieur ist in neutralen Tönen gehalten, um den Besuchern ein entspanntes und reizvolles Markenerlebnis zu vermitteln. Vitrinen und Schaukästen geben Einblicke in die Manufakturkompetenz und die Vielfalt aller fünf Kollektionen „Senator“, „Pano“, „Spezialist“, „Vintage“ und „Ladies“. Ein komfortabler Loungebereich lädt ein, diese zu entdecken und kann bei Bedarf zum Separée abgetrennt werden, beispielsweise um ungestört Produktvorlagen zu ermöglichen.

Ein Blickfang ist die aufwendige Deckengestaltung. Besucher entdecken hier ein mit viel Liebe zum Detail gestaltetes, überdimensionales Uhrwerk, welches als Deckenbeleuchtung fungiert. Außerdem finden sich liebevolle Referenzen an die bewegte Geschichte des Gebäudes. So wurden zwei Stützsäulen im Eingangsbereich unverkleidet gelassen, um den historischen Charme des Ankerhauses zu präsentieren.

Gemeinsam mit Andreas Zechner, Brand Manager Glashütte Original Österreich sowie Boutique-Leiter, freut sich das gesamte Team, Liebhaber deutscher Uhrmacherkunst in den neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.

Previous articleMaurice Lacroix präsentiert eine Sonderedition der „Aikon“
Next articleSchweizer Uhrenexporte: Europa wächst, China stürzt ab
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here