close

Weltzeit am Handgelenk

junghansworld_5

Unsere heutige Welt ist vernetzt wie niemals zuvor, das Tempo und die Fülle an Informationen nehmen stetig zu, die Digitalisierung überwindet zunehmend die Gesetze von Raum und Zeit – beruflich wie privat.

Dieses Gefühl der globalen Vernetztheit inspirierte Junghans zur neuen „Meister Worldtimer“. Das Zifferblatt verfügt über eine radiale Öffnung, die den Blick auf eine graue Stundenscheibe offenbart, welche die Zeit an 24 Orten gleichzeitig anzeigt.

Jeder Stunde eines Tages ist eine Stadt in ihrer jeweiligen Zeitzone zugeordnet. Will man auf Geschäftsreise seinen Lieben zuhause eine gute Nacht wünschen, geben die in Schwarz gehaltenen Nachtstunden von 19 bis 6 Uhr eine wertvolle Orientierung.

Story continues below
Advertisement

Gewölbte Hauptindizes betten die globale Zeit harmonisch ein. Darüber geben die dauphinförmigen Zeiger mit Superluminova-Leuchtmasse klare Auskunft über die an Ort und Stelle herrschende Uhrzeit. Auf das Zifferblatt blickt man wahlweise durch ein gewölbtes Hartplexiglas mit Beschichtung für erhöhte Kratzfestigkeit oder durch ein gewölbtes und beidseitig entspiegeltes Saphirglas.

Das Zifferblatt selbst kommt entweder versilbert matt, galvanisch anthrazit oder blau daher. Alle zeigen zwei Städteringe um die 24-Stundenscheibe.

Während das Zifferblatt veranschaulicht, wie die Zeit rund um den Globus ihren Lauf nimmt, erlaubt ein 5-fach verschraubter Glasboden einen Blick auf das veredelte Automatikwerk J820.5 mit einer Gangreserve bis zu 42 Stunden.

Geschützt wird dieses vom Edelstahlgehäuse, das bei einigen Modellen mit einer PVD-Beschichtung versehen ist.

Getragen wird die „Meister Worldtimer“ an einem Armband aus Kalbsleder in Braun oder Blau oder aus Pferdeleder in Schwarz.

Die UVPs liegen zwischen 1.490 und 1.790 €.

Tags : junghansmeisterworldtimer
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response