close

WatchPro-Trend-Umfrage: Mehrwertsteuer-Senkung zum 1. Juli – Bürokratiemonster oder echter Motor für den Handel?

UmfrageMwSt

Von der beschlossenen Mehrwertsteuer-Senkung von 19 auf 16 beziehungsweise von 7 auf 5 Prozentpunkte für die Zeit vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 sollen Konsumenten und Händler profitieren.

Doch Händler klagen über einen zu großen Aufwand bei der Umstellung der Kassen. Und bringt es am Ende überhaupt etwas?

Es gibt zahllose Experten und Analysten, die Auskunft darüber geben, wie es um den Fachhandel mit Uhren und Schmuck bestellt ist.

Story continues below
Advertisement

Doch die wahren Kenner sind die Juweliere und Fachhändler, die tagtäglich mitten drin sind im Geschäft, im Umgang mit Kunden, Marken und Lieferanten.

Daher haben wir Sie gefragt!

Die Ergebnisse der aktuellen WatchPro-Umfrage finden Sie hier:

Kommentare:

  • „Geht alles bissle schnell.“
  • „Warenkasse und Logistik sind vorbreitet.“
  • „Unser Softwareanbieter hatte bereits eine sehr einfache Lösung und wir werden keine neue Preisauszeichnung durchführen. Es sei denn, die Hersteller zeichnen die Preise um….“

 

Kommentare:

  • „Am einfachsten geht die Umstellung durch einen Abzug direkt an der Kasse… Minus 2,…… % oder man zieht gleich 3 % ab und der Kunde ist happy;-)“
  • „Überschaubar. Der Kunde muss auf dem Kassenzettel sehen, dass er weniger zahlt! Dieser Marketinggedanke ist wichtig. Tue Gutes und sprich darüber :-)“

 

Kommentare:

  • „Durch die 6 Wochen Schließung benötigen wir die höhere Marge! Um ein bisschen das zu kompensieren was uns flöten gegangen ist….“
  • „Bei jedem Einkauf werden 3 % abgezogen!“
  • „Hier ist auch Rücksprache mit den Herstellen bezüglich der UVPs nötig.“

 

Kommentare:

  • „Es fehlt hier noch ein Feld mit vielleicht. Bei hochwertigen Uhren macht das ein schönes Sümmchen….“
  • „Wir versprechen uns von unserem Weg positives Feedback! das bringt wieder mehr Kunden!“

 

Kommentare:

  • „Es kommt darauf an. Im Lebensmittelbereich vielleicht eher. In unserem Bereich verändern die Hersteller ihre VK-Preisempfehlungen nicht.“
  • „Da müsste die Senkung wesentlich höher ausfallen. Minus 10 %.“
  • „In unserer Branche sicherlich nicht. Eventuell bei größeren Anschaffungen wie z.B. Auto ect.“
  • „Weil jeder etwas davon hat. Die kleinen Leute aber auch die etwas gehobene Klasse. Bei einem Einkauf von 119 € spart jeder Bürger 3 € und kann sich 3 x ein Päckchen Zucker kaufen beispielsweise. Bei einer gehobenen Uhr sind das gleich ein paar hundert Euro….“
  • „Es ist ja auch nur eine von vielen Maßnahmen, die Summe, nicht die Senkung der MwSt. macht es aus.“
  • „Viele Kunden in Deutschland schwimmen doch nach wie vor auf der Rabattwelle. Die Kunden sprechen uns jetzt schon auf die niedrigeren Sätze an!“

Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response