close

Wagt das Management der Baselworld einen Neustart in Lausanne?

Lausanne

Michel Loris-Melikoff, Manging Director der Baselworld, hat bereits eingeräumt, dass eine neue Show, die sein Team 2021 starten will, nicht mehr Baselworld heißen würde und auch nicht unbedingt in Basel stattfinden müsste.

Heute hat WatchPro UK von Oliver Müller, dem Gründer des in Genf ansässigen Beratungsunternehmens LuxeConsult, erfahren, dass die Muttergesellschaft der Show, die MCH Group, den Namen Swiss Watch Week registriert und für Anfang April Termine im Kongresszentrum in Lausanne geblockt hat.

Anfang April findet auch die Watches & Wonders Geneva sowie die neue, von der Fondation de la Haute Horlogerie geplante Genfer Uhrenmesse.

Story continues below
Advertisement

Oliver Müller glaubt, dass die Veranstaltung der MCH Group in 2021 wesentlich kleiner sein wird als die Baselworld, höchstwahrscheinlich mit rund 150 Aussteller, darunter Uhren-, Schmuck- und Zuliefererfirmen.

Die MCH Group berät sich derzeit mit ehemaligen Baselworld-Ausstellern und hat noch keine definitive Entscheidung getroffen beziehungsweise bekanntgegeben, ob sie 2021 überhaupt eine Messe veranstalten wird.

Lausanne ist eine Stadt mit nur 140.000 Einwohnern, kleiner als Basel, die nur 60 Kilometer von Genf entfernt ist.

 

Tags : BASELbaselworldFondation de la Haute HorlogerieGenflausanneLoris-MelikoffWatches & wonders
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response