close

Verschwundene Richard Mille wieder aufgetaucht

RM

War der Hirsch der Dieb, wie der Besitzer vermutet, oder gar Rudolf The Red Nosed Reindeer? Vermutlich beide nicht, auch wenn die Geschichte wunderbar zur Weihnachstzeit passen würde.

Im vergangenen Jahr war meldete ein Uhrensammler aus Northhamptonshire eine wertvolle Richard Mille bei der Polizeit als gestohlen. Nachdem er die Gegenstände aus seinem überfluteten Keller zum Trocknen in den Garten gestellt hätte – inklusive eine Safes – sei die Uhr am nächsten Tag verschwunden gewesen.

Als mögliche Erklärung gab der Besitzer an, dass ein Hirsch der Übeltäter gewesen sein könnte.
„Er sagte, ein großer Hirsch mit Geweih habe seine Blumen gefressen. Er muss die Uhr genommen haben und damit weggelaufen sein“, berichtet der Christopher Marinello, CEO von Art Recovery International.

Story continues below
Advertisement

Das Unternehmen war von der Versicherung mit der Wiederbeschaffung der Uhr beauftragt worden.
Nach den Ereignissen im Garten des Eigentümers der Uhr tauchte die Richard Mille Anfang dieses Jahres in Dubai auf und wurde von dem neuen Besitzer zu Wartung nach Genf geschickt. Dort wurde anhand der Seriennummer sofort die Herkunft der Uhr, einer „RM 011“ festgestellt.

Der in Dubai ansässige “Besitzer” wurde gebeten, zu erklären, wo er die Uhr gekauft habe. Er war aber nicht in der Lage, ausreichende Details und Unterlagen zur Verfügung zu stellen, weshalb er sich entschied, die Uhr Art Recovery International zu überlassen.

Christopher Marinello Marrinello glaubt nicht, dass der ursprünglichen Eigentümer irgendeine Art von Versicherungsbetrug geplant haben, kann sich aber nach wie vor nicht erklären, wie die Uhr verschwunden und nach Dubai gelangt sein könnte. Den Hirsch und auch Rudolf hält er nach wie für unschuldig.

„Es passt zu Weihnachten, aber ich glaube nicht an Rentier-Theorie”, sagte er der Times.

Tags : Art Recovery Internationalrichard milleRM 011
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response