Home Nachrichten Deutschland

ver.di fordert eine Strategie zum Schutz der Beschäftigten im Handel

0

Vor der Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) angemahnt, im Zusammenhang mit bereits erfolgten oder bevorstehenden Öffnungen endlich eine konsistente Strategie zum Schutz der Beschäftigten vorzulegen.

Dies betreffe etwa Erzieherinnen und Erzieher ebenso wie die Beschäftigten im Einzelhandel.

ver.di fordert zudem, dass sich die Bundesregierung bei den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen dafür einsetzt, dass Covid-19 für alle Beschäftigten aus Arbeitsbereichen, die in direktem Kontakt zu Menschen ohne gleichzeitige Abstandsmöglichkeit stehen, als Berufskrankheit anerkannt wird.

Advertisement

„Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich während der Arbeit infizieren und zum Teil lange an den Folgen leiden, müssen abgesichert werden“, betont ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.
„Auch, wenn jetzt durch eine Reihe von Wirtschaftsverbänden ein massiver Druck aufgebaut wird – die Begrenzung des Infektionsgeschehens muss weiterhin Priorität haben. Angesichts der Belastungsgrenzen im Gesundheitssystem dürfen hinsichtlich weiterer Öffnungen nur vertretbare Risiken eingegangen werden“, so Werneke weiter.

Notwendig sei dafür ein bundeseinheitlicher, an verbindliche Inzidenzwerte geknüpfter Stufenplan für Öffnungen, die dann alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens umfassen. Notwendig sei zudem die Schaffung von umfangreichen und kostenlosen Möglichkeiten für Schnelltests.

„Das gäbe zusätzliche Perspektiven für den Handel, den Tourismus und die Kulturwirtschaft. Einzelne Kommunen und Deutschland und unserer europäischen Nachbarländer machen uns vor, dass so Erfolge bei der Bekämpfung der Pandemie möglich sind. Das Deutschland hier soweit hinterherhinkt, ist ein wirkliches Desaster“, so Werneke.

Die Situation im Handel steht für ver.di besonders im Fokus und mahnt zahlreiche Mängel im Zusammenhang mit einer Öffnung der Geschäfte an.

„Da wird von den Konzernen und den Verbänden über tolle Hygienekonzepte gesprochen, in der Praxis sieht es aber vielfach mies aus. Zum einen werden die Kontrollen nicht nachgehalten. Zum anderen müssen die Betriebsräte teilweise in Einigungsstellen gegen ihren Arbeitgeber vernünftige Hygienekonzepte erkämpfen. So kann das nicht weitergehen“, kritisierte Werneke.

Notwendig sei ein einheitlicher Richtwert von einem Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche, wirksame Zugangskontrollen und tragfähige Hygienekonzepten mit zusätzlichem Personal, das die Einhaltung überwacht.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here