close

Trotz Shutdown steht die Branche nicht still: Festina Group: „Eine Abwägung zwischen Gesundheit und Umsatz kann es nicht geben.”

Festina

Das öffentliche und wirtschaftliche Leben steht still? Nicht ganz. Angesichts frühlingshafter Temperaturen zieht es viele in die Natur und Parks. Aber auch die Lieferanten und Marken unserer Branche sind trotz des verordneten Shutdowns nicht ins Nichtstun verfallen.

Im Interview mit WatchPro Deutschland berichtet Jason Lee Newman (Export Manager Festina Group), wie das Unternehmen mit der herausfordernden Situation umgeht.

WatchPro Deutschland: Geht es Ihnen und Ihren Mitarbeitern gut?

Story continues below
Advertisement

Jason Lee Newman: Unsere oberste Priorität war von Anfang das Wohl unserer Mitarbeiter und Partner. In unserer Firmenzentrale in Spanien haben wir nur einige infizierte Mitarbeiter, die sich zum Glück alle auf dem Weg der Besserung befinden. In unserer Tochtergesellschaft in Deutschland gibt es bisher keine infizierten Mitarbeiter. Wir hoffen, dass es dem WatchPro-Team auch gut geht.

WatchPro Deutschland: Vielen Dank, ja uns geht es glücklicherweise allen gut. Hatten Sie mit dem Shutdown in diesem Ausmaß gerechnet? Waren Sie vorbereitet?

Jason Lee Newman: Mit einem weltweiten Shutdown dieses Ausmaßes konnte am Beginn der Pandemie nicht gerechnet werden. Weder die Regierungen der Länder noch die Unternehmen konnten diese dramatische Entwicklung voraussehen. Wie Ihnen bekannt ist, ist unsere Firmenzentrale in Spanien beheimatet, einem der am stärksten betroffenen Länder der Welt. Die von der Regierung eingeführten Maßnahmen sind dort früher und auf einem höheren Niveau als in anderen europäischen Ländern eingeführt worden. Die Festina Group hat in allen Tochtergesellschaften gleichzeitig die Richtlinien übernommen. Unsere deutsche Filiale hat von unserer frühzeitigen Reaktion profitieren können.

WatchPro Deutschland: Wie haben Sie die Arbeitsabläufe und Produktion an die Krise angepasst?

Jason Lee Newman: In erster Linie müssen in einer durch Unsicherheit geprägten Situation die staatlichen Regeln und Vorschriften befolgt werden. Selbstverständlich haben wir auch die finanzielle Situation des Unternehmens neu bewertet.

Die Festina Group ist auch Hersteller und ein Teil unserer Produkte werden in China produziert. Und die Produktionsstätten in Fernost hat die Krise einige Wochen vor Europa erreicht. Wir sind im ständigen Kontakt mit unseren Lieferanten und können jederzeit die Entwicklung der Produktionssituation einschätzen. Mittlerweile arbeiten die Fabriken in China wieder. Sobald die Logistikkette wieder einsatzbereit ist, sind wir auch wieder sehr gut lieferfähig. Unsere Lagerplanung und Lieferterminierung konnten wir jedoch frühzeitig anpassen. In Deutschland haben wir einen großen Teil der Belegschaft in Kurzarbeit geschickt, das Büro ist für unsere Kunden aber weiterhin erreichbar.

 

WatchPro Deutschand: Wie wirkt sich dies auf den zeitlichen Ablauf der Neuheiten-Präsentation aus?

Jason Lee Newman: Wir freuen uns immer noch über die Rückkehr zur Inhorgenta. Es war die beste Entscheidung des Jahres! Wir haben die Neuheiten aller Marken nicht nur mit unseren deutschen Außendienst, sondern auch mit unserem Export-Team präsentieren können. Die Weltneuheit der Marke Festina, unsere „Chrono Bike 2020”-Kollektion, eine der wichtigsten Launches des Jahres für uns, ist auf der Inhorgenta gewesen. Direkt im Anschluss an die Messe konnten wir die „Chrono Bike 2020”-Kollektion an unsere Kunden ausliefern. Wir waren mit der rechtzeitigen Einführung sehr zufrieden.

WatchPro Deutschand: Mit welchen Fragen, Bitten und Forderungen ist der Handel an Sie herangetreten?

Jason Lee Newman: Der Handel ist hauptsächlich mit der Bitte um Zahlungszielverlängerung an uns herangetreten. Fragen wurden überwiegend zu Serviceaufträgen und zu unserer Lieferfähigkeit gestellt.

Wie bereits erläutert, lag unsere Prioritäten von Anfang bei unseren Mitarbeitern und unseren Partnern. Die Gesundheit unserer Angestellten steht an erster Stelle. Eine Abwägung zwischen Gesundheit und Umsatz kann es nicht geben. Die beste Hilfe, die wir unseren deutschen und österreichischen Handelspartnern geben können, ist dafür Sorge zu tragen, dass wir auch in Zukunft ein verlässlicher Geschäftspartner sind. Unsere Händler vertrauen uns seit mehr als 30 Jahren als wichtige und vielseitige Umsatzquelle.

WatchPro Deutschand: Was denken Sie, wie lange die Branche benötigen wird, um die Krise einigermaßen überwunden zu haben?

Jason Lee Newman: Anhand des aktuellen Kenntnisstandes kann ich nicht seriös einzuschätzen, wie lange unsere Branche für die Überwindung der aktuellen Krise benötigen wird. Einerseits hängt die weitere Entwicklung vom Verlauf der Pandemie ab, andererseits spielt auch die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen eine entscheidende Rolle.

WatchPro Deutschand: Denken Sie, dass der jetzt ausfallende Umsatz wieder reingeholt werden kann? Wenn nicht, was dann?

Jason Lee Newman: Wir sind bestrebt, dass unsere Händler und wir einen Teil der Umsatzverluste im Laufe des Jahres kompensieren können.

WatchPro Deutschland: Denken Sie, dass sich die Uhrenbranche und das Konsumverhalten nachhaltig durch die Krise verändern werden? 

Jason Lee Newman: Man hätte erwarten können, dass der Onlinehandel von den Ausgangsbeschränkungen deutlich profitiert, dies ist aber nur bedingt eingetreten. Daher sehen wir auch weiterhin den stationären Fachhandel als wichtigen Vertriebspartner für die Branche und für uns.

WatchPro Deutschland: Was werden Sie nach der Krise anders machen?

Jason Lee Newman: Das Leben und die Leute mehr genießen, aber auch leider weniger Leute mit einem Kuss und mit Hände schütteln begrüßen!!!

WatchPro Deutschland: Gibt es etwas, was Sie trotz allem positiv in die Zukunft blicken lässt?

Jason Lee Newman: Etwas Positives? Ich denke, wir werden alle mehr das zu schätzen wissen, was wir haben. Sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Bereich. Sowohl bei Beziehungen und Partnerschaften als auch bei Gegenständen/Waren. Meine persönliche Meinung ist, dass wir mittelfristig ein konservatives Verhalten in allen Aspekten des Lebens sehen werden. Das Vertrauen und die Qualität werden jetzt noch wichtiger. Im Geschäft heißt es, dass ein guter Service fundamental sein wird. Auch in der Zukunft werden wir unsere vielfältigen und langjährigen Erfahrungen unseren Geschäftspartnern zur Verfügung stellen.

Tags : CoronafestinainhorgentaJason Lee NewmanShutdown
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response