Home Galerien

Tickende Ausnahmesportler für’s Handgelenk

0

Vielseitigkeit, Belastbarkeit und Leistungen an der Grenze des Unmöglichen – Sport begeistert, lässt uns hoffen und bangen, weckt Träume und lässt Herzen höherschlagen.

Diese Gefühl will Junghans mit der „Meister S Chronoscope“ und der „1972 Automatic FIS Edition“ an das Handgelenk transformieren. Beide Modell stellen mit ihren ganz eigenständigen Designs ihre Sportlichkeit mit robuster Materialität und funktionaler Ausstattung unter Beweis.

Während die „1972 Automatic FIS Edition“ über einen Innenring eine zweite Zeitzone anzeigt, erlaubt die „Meister S Chronoscope“ anhand mehrerer Totalisatoren das exakte Messen der Zeit. Die Leuchtmasse auf Zeigern und Indizes gewährleistet optimale Ablesbarkeit. An den Schraubkronen und auf den Gehäuseböden zeigen Gravuren auch optisch ihre Verbundenheit zum Sport.

Advertisement

„1972 Automatic FIS Edition“

Anlässlich der Nordischen Ski Weltmeisterschaften, die heute offiziell eröffnet wurden und bei denen Junghans offizieller Timing Partner ist, präsentiert die Uhrenmarke diese auf 500 Exemplare limitierte Uhr. Massiver Edelstahl, verschraubte Kronen und ein markanter Kronenschutz prägen die Silhouette des Zeitmessers. In Rot und Blau – den Farben der Veranstaltung – zeigt sich die zweite Zeitzone auf dem beidseitig drehbaren Innenring. Hinzu kommen beidseitig entspiegeltes Saphirglas und eine Wasserdichtheit bis 30 Bar.

Die 3-Punkt-Dämpfung nach dem historischen Vorbild der historischen „Trilastic“ sorgt für eine effektive Stoßdämpfung des Automatikwerks J830 mit 48 Stunden Gangreserve.

Die enge Verbindung zum Wintersport zeigt sich dem Uhrenliebhaber beim Blick auf die detailliert gearbeiteten Gravuren: So trägt die Krone auf der 2-Uhr-Position – mit ihr lässt sich die zweite Zeitzone justieren – eine Schneeflockengravur. Die zweite Krone für die Zeiteinstellung und den manuellen Aufzug ziert der Junghans-Stern.

Auch der Gehäuseboden steht ganz im Zeichen der Nordischen Ski Weltmeisterschaften, Sportfans finden dort eine spezielle Editions-Gravur sowie die Limitierung ihres Models.

Der UVP lautet 1.590 €.

„Meister S Chronoscope“

Die Uhr ist mit dem Kaliber J880.1 mit 48 Stunden Gangreserve ausgestattet und bietet Stoppfunktion sowie die Anzeige von Datum und Wochentag, letzteres wahlweise auch auf Englisch. Der siebenfach verschraubte Gehäuseboden ist mit der Junghans-Sterngrafik graviert, auch Krone und Tubus sind verschraubt.

Unter dem beidseitig entspiegelten Saphirglas fällt der Blick wahlweise auf ein grün-schwarzes Zifferblatt mit Effektlack oder ein anthrazit-mattes Zifferblatt. In beiden Fällen sind Zeiger und Indizes mit Leuchtmasse belegt.

Das 45-Millimeter-Edelstahlgehäuse ist bei der ersten Zifferblattversion mit teils poliert, teil satiniert, bei der zweiten Variante mattiert. Beide Modelle verfügen über eine Sicherheits-Faltschließe und Feinjustierung und sind bis wasserdicht bis 20 Bar.

Der UVP lautet 2.290 €.

Previous articleOmegas Rückkehr zum America’s Cup
Next articleHublot und „The Great Eight“
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here