close

Swatch Group veröffentlicht Geschäftsbericht 2019: Der Konzerngewinn ging um fast 14 Prozent zurück

sd03_swatch_hq_exterior_21_Print

Anders als sonst geht Nayla Hayek, Präsidentin des Verwaltungsrates der Swatch Group, in ihrem Geleitwort nicht sofort auf das zurückliegende Geschäftsjahr ein, sondern auf die aktuelle Corona-Epidemie:

„In der Regel berichte ich Ihnen an dieser Stelle über das vergangene Jahr. Aber dieses Jahr breche ich mit dieser Tradition und beginne mit der momentanen Situation. Ein Virus legt unsere Welt lahm und wieder mal sehen wir, dass die Strategie, in der Schweiz zu produzieren, sehr wichtig ist. Natürlich nicht nur für uns, auch sollten wir als Land wieder mehr darauf schauen, Medikamente, Lebensmittel und Basiskomponenten hier in der Schweiz und nicht nur wegen des Preises im Ausland zu produzieren.“

Das Geschäftsjahr 2019 war zwar noch nicht von der Corona-Krise betroffen, dafür aber vor allem im zweiten Halbjahr von den Unruhen in Hongkong. Zwar blieb der Gesamtumsatz mit 8.243 Millionen CHF (-1,8 %) nahezu stabil, das Betriebsergebnis jedoch sank gegenüber dem Vorjahr um 11,4 Prozent auf 1.023 Millionen CHF, „konnte sich aber über 1.000-Millionen-Grenze halten“, betont Nayla Hayek. Der Konzerngewinn ging ebenfalls zurück, und zwar um 13,7 Prozent auf 748 Millionen CHF.

Story continues below
Advertisement

„Das Berichtsjahr, insbesondere das zweite Halbjahr, war von den Ereignissen in Hongkong geprägt. Nebst den Wechselkursschwankungen hatten sie einen erheblichen Einfluss auf unsere Zahlen. Mit solchen äußeren Umständen müssen wir leben und wir haben gelernt, mit ihnen zu leben. (…) So schlagen wir dennoch eine unveränderte Dividende vor, was unser Vertrauen in die Zukunft und in Sie beweist“, richtet sie das Wort an die Aktionäre.

Tags : CoronaGeschäftsberichthayekHongkongswatch group
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response