Home Galerien

Speake-Marin stellt die erste Stahlbanduhr der Manufaktur vor

0

Mit „Ripples“ will man ein neues kreatives und zeitgemäßes Segment im Portfolio der Marke schaffen. Das Design ist von Moderner Architektur und reduzierter Ästhetik inspiriert, verzichtet aber nicht auf besondere uhrmacherische Details.

„Ripples“ ist das erste Model der neuen „Sport Chic“-Kollection von Speake-Marin und hat ein neues Gehäuse, das einen eigenen Namen hat: „La City” spiegelt die Architektur des gleichnamigen berühmten Londoner Finanzdistrikts wider, der sowohl Business wie auch Tradition mit Design und Futurism verbindet.

Ein rundes Viereck, ein viereckiger Kreis und die „Big Ben“-Zeiger sind eine Hommage an die Britischen Wurzeln der Marke Speake-Marin. Durch das wellenartige „Ripples“-Zifferblatt wirkt die Uhr aus jeder Perspektive anders. Das Licht wird immer wieder neu reflektiert und man hat den Eindruck, die Uhr ändert jedes Mal ihre Farbe und Form.

Advertisement

In ihr arbeitet das neue Speake-Marin-Kaliber SMA03-T, das wie die anderen Kaliber im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Marke bei Le Cercle Des Horlogers im Kanton Neuchâtel entwickelt wurde. Es befindet sich wie Speake-Marin im Besitz von Christelle Rosnoblet.

Die kleine Sekunde auf 1.30 Uhr ist ein wiederkehrendes und außergewöhnliches Merkmal für die eigenen Uhrwerke von Speake-Marin und gilt auch für das SMA03-T mit 52 Stunden Gangreserve, eine Weiterentwicklung des SMA03. Das T steht für Tradition.

Es ist ein 4-Hertz-Automatikwerk mit integriertem Mikrorotor, der mit einem gebürsteten Sonnen-Finishing dekoriert ist. Zu sehen ist es durch den Saphirglasboden.

Previous articleHeepmanns Kolumne: Die „MoonSwatch“ schockt die Branche!
Next articleRolex, die Oscars, Geselligkeit und eine öffentliche Ohrfeige
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here