close

Seiko präsentiert Neuauflage der „Alpinist“, die 1961 eingeführt wurde

japan-1902834_1920

Ursprünglich wurde das „Alpinist“-Modell von 1961 für japanische Bergforscher und -steiger entwickelt. Diese wanderten durch das Gebirge, um von Stadt zu Stadt zu gelangen.

In der japanischen Sprache wurden sie Yama-otoko genannt, was übersetzt Alpinist bedeutet.

Die ersten Kaliber waren mit 17 Steinen recht einfach konstruiert und funktionierten per Handaufzug. Schwarz und Weiß waren der Zifferblattvarianten und auf die Rückseite des Armbandes war der Modellname eingraviert.

Story continues below
Advertisement

Seit damals wurde die „Alpinist“ sechs Mal neu aufgelegt. Dabei achteten die Designer stets darauf, dass das ursprüngliche Erscheinungsbild nicht verloren ging. Das gilt auch für die aktuellen Modelle.

Im ihrem Inneren jedoch tickt mit dem Automatikkaliber 6R35 die Neuzeit. Die Uhren bieten eine Gangreserver bis 70 Stunden, sind bis 20 Bar wasserdicht und ermöglichen dank des beidseitig drehbaren Innenrings, der als Kompassring dient, für beste Orientierung.

Tags : 6R35AlpinistprospexSeiko
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response