Home Galerien

Sechs tragbare Meisterwerke von Swatch

0

Mit der „Swatch X Centre Pompidou“-Kollektion öffnet Swatch die Türen zu einer der weltweit größten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst – die man jetzt auch am Handgelenk tragen kann.

Sechs weltbekannte Meisterwerke aus dem Pariser Museum wurden als Statement-Uhren interpretiert, darunter Werke von Frida Kahlo, Amedeo Modigliani, Robert Delaunay, Vassily Kandinsky und Piet Mondrian.

Seit 1985 hat die Marke bereits eine Reihe an Swatch-Art-Special-Uhren herausgebracht. Im Jahr 2018 ging die Marke mit ihrer Serie „Museum Journey“ einen Schritt weiter. Die großen Museen gewähren der Marke Zugang zu ihren berühmtesten Kunstwerken, um sie für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Bisher haben das Rijksmuseum Amsterdam, das Thyssen-Bornemisza Nationalmuseum in Madrid, das Musée du Louvre in Paris, das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) und jetzt das Centre Pompidou ihre Türen für Swatch geöffnet.

Advertisement

Leuchtende Farben und transparente Details sind die charakteristischen Markenzeichen der Schweizer Uhrenmarke. Beim Museum ist es das von innen nach außen gekehrte Gebäude aus Stahl, Rohre in Primärfarben und die berühmten, glasumschlossenen Rolltreppen an der seitlichen Fassade, durch die Passanten die ausgestellten Werke sehen können.

Swatch interpretiert sechs Meisterwerke des Museums auf neue Weise – wie immer mit ein paar überraschenden Details.

“Portrait of Dedie, by Amedeo Modigliani, the Watch” ist dem italienischen Künstler gewidmet, dessen berühmte Porträts dem Paris des frühen 20. Jahrhunderts ein Gesicht gaben. Swatch hat das Armband der „Gent“ mit der Künstlersignatur versehen. Das Zifferblatt hat ein Metallic-Finish und Gehäuse, Schließe, Schlaufe und Zeiger erhalten überraschende Farbtupfer in Rosa.

„Carousel, by Robert Dalauny, the Watch” ist von der dritten Version des Gemäldes inspiriert, nachdem der Künstler die ersten beiden zerstört hatte. Delaunay versuchte, Bewegung durch Farbe auszudrücken, was Swatch in gleicher Weise wiedergeben möchte. Das Zifferblatt hat eine Aussparung für ein mehrfarbig bedrucktes Kalenderrad, das dem Design dieser „Gent“-Uhr ein dynamisches Element verleiht.

„Eiffel Tower, by Robert Delauny, the Watch” gibt den berühmten Blickwinkel des Künstlers auf das Pariser Wahrzeichen in all seiner Erhabenheit wieder. Die Proportionen der „Gent“-Uhr halten sich treu an das Original Delaunays, während das Zifferblatt, das Armband und die Zeiger in leuchtendem Rot, Gelb, Orange und Blau strahlen.

„Tha Frame, by Frida Kahlo, the Watch” ist eines der berühmtesten Selbstporträts der Künstlerin, bei Swatch interpretiert als Spiegelbild zwischen sechs und zwölf Uhr auf dem Zifferblatt. Die leuchtenden, festlichen Farben von „El Marco“ sind auf der Vorderseite der „New Gent“-Uhr zu sehen, perfekt abgesetzt von der rosa Basis und Unterseite des Armbands.

„Red, Blue and White, by Piet Mondrian, the Watch” ist eine Hommage an den Begründer der geometrischen Abstraktion, dessen Einfluss vor allem in den Bereichen Mode, Architektur und Design spürbar wurde. Es war Swatch wichtig, die genauen Farbtöne des Originals auch auf der „New Gent“ wiederzugeben, einschließlich des mattschwarzen Zifferblatts und der übergroßen Zeiger.

„Blue Sky, by Vassily Kandinsky, the Watch” teilt die Faszination des Künstlers für die Farbe Blau. Swatch reproduziert Kandinskys Maltechnik in ihrer Tiefe und Textur auf einem „New Gent“-Modell, ebenso wie die vielen faszinierenden Figuren, die auf dem Original zu sehen sind.

Previous articleSeiko präsentiert neuen Chronographen zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Sommer
Next articleTissot erweitert die „PRX“-Kollektion
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here