Home Nachrichten Marktzahlen

Schweizer Uhrenindustrie erzielt im November bestes Monatsergebnis seit sieben Jahren

0

Mit einem Wert von 2,2 Milliarden CHF betrug das Wachstum der Schweizer Uhrenexporte im November 2021 gegenüber dem November 2019 8,6 Prozent.

Dies ist das beste Monatsergebnis seit dem Rekord im Oktober 2014. Trotz einiger deutlicher Unterschiede hat sich das Wachstum in den letzten Monaten weiter beschleunigt und bestätigt erneut die im Gange befindliche Erholung der Branche.

Seit Januar hat die Schweizer Uhrenbranche umgerechnet Waren  für 20,4 Milliarden CHF exportiert (+2,1 % gegenüber Januar bis November 2019).

Advertisement

Während die Nachfrage nach Stahluhren mit einem Plus von 6,4 Prozent moderat zunahm, verzeichneten Uhren aus Edelmetall eine sehr hohe Nachfragesteigerung (+18,4 %) und generierten mehr als die Hälfte des Gesamtwachstums.

Beim Volumen wuchs lediglich der Bereich Edelmetalluhren um 2,8 Prozent. Vor allem bei Stahl (-13,1 %) und anderen Metallen (-24,5 %) gingen im November verglichen mit dem Novbember 2019 die exportieren Mengen deutlich zurück. Insgesamt wurden 12,5 Prozent beziehungsweise 230.000 Uhren weniger exportiert.

Das gute Ergebnis beim Umsatz lässt sich durch die deutliche Zunahme bei Uhren über 3.000 CHF erklären, die mengenmäßig um 12,5 und wertmäßig um 16 Prozent zunahmen. Aller anderen Preiskategorien sind rückläufig, vor allem im Bereich 200 bis 500 CHF, hier ging der Export mengenmäßig um 22,3 und wertmäßig um 21,6 Prozent zurück.

Die Performance variierte in den Hauptmärkten stark. Sehr deutliche Zuwächse verzeichneten die USA (+21,8 % gegenüber November 2019) und China (+34,7 %) sowie Großbritannien (+33,1 %), Frankreich (+38,1 %) und die Vereinigten Arabischen Emirate (+56,5 %).

Mehr oder weniger stark rückläufig waren unter anderem Hongkong (-4,6 %), Japan (-7 %), Singapur (-16,8 %), Südkorea (-24,3 %), Italien (-11,9 %), die Niederlande (-18,8 %) und Portugal (-52,3 %).

Die Exporte nach Deutschland nahmen wertmäßig um 4,9 Prozent zu.

Previous articleBreguet präsentiert neue Uhr für Königinnen
Next articleUnabhängige Marken und Omega verweisen Rolex auf die hinteren Plätze
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here