Home Nachrichten Marktzahlen

Schweizer Uhrenexporte: Europa wächst, China stürzt ab

0

Die Schweizer Uhrenexporte profitierten von der robusten Entwicklung in den meisten ihrer Märkte mit Ausnahme von China und Hongkong.

Insgesamt lagen die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie im Mai 2022 um 13,6 Prozent höher als im Vorjahresmonat und betrugen zwei Milliarden CHF beziehungsweise umfassten 1,2 Millionen Uhren.

Mit Ausnahme von Gold/Stahl-Uhren (-4,3 %) nahmen wertmäßig alle Materialsegmente deutlich zu: Edelmetall (+18,8 %), Stahl (+12,8 %), andere Metalle (+34,4 %) und andere Materialien (+55,1 %).

Advertisement

Anders sieht aus, wenn man auf die mengenmäßigen Veränderungen blickt. Hier gingen die Exporte bei Uhren aus Stahl (-4 %), Gold/Stahl (-0,4 %) und anderen Metallen (-15,1 %) zurück, Zuwächse gab es lediglich in den Bereichen Edelmetall (+6,2 %) und andere Materialien (+17,3 %).

Auch die Preissegment zeigen deutliche Unterschiede. So gab es im Mai fast ausschließlich in dem Segment über 3.000 CHF Zuwächse (Wert + 20 %/Menge +9,5 %), während vor allem Uhren mit einem Preis zwischen 200 und 500 CHF stark zurückgingen (Wert -22 %/Menge -20,9 %).

Die westlichen Märkte verzeichneten eine stabile Nachfrage und profitierten vom vorübergehenden Lieferstopp nach China. So lagen die Exporte im Mai in die USA wertmäßig um 34,8 Prozent über dem Mai 2021. Stark wuchsen auch die Nachfragen aus weiteren Hauptmärkten der Schweizer Uhrenindustrie wie Japan (+29,9 %), Großbritannien (+36,7 %) und Frankreich (+89,5 %).

Die Exporte nach Deutschland nahmen mit 25 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich zu, das gilt auch für Europa (+ 31,6 %).

Den zweiten Monat in Folge ging jedoch der chinesische Markt deutlich zurück und lag im Mai 2022 65,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat.

Previous articleWiener Boutique von Glashütte Original mit neuem Standort
Next articleDie Tempus Arte Gruppe stellt sich neu auf
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here