Home Nachrichten

Schweizer Uhrenexporte erholen sich nur langsam

0

Der Rückgang im Dezember 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug wertmäßig 2,5 Prozent. Das entspricht einem Umsatz von 1,7 Milliarden CHF.

Die Nachfrage nach Uhren mit einem Preis von weniger als 500 CHF (Exportpreis) blieb im Dezember schwach verzeichnete mit einem Minus von rund 20 Prozent einen deutlichen Rückgang. Auf der anderen Seite wuchs das Segment 500 bis 3.000 CHF wertmäßig stark (+ 19,5 %). Der Exportumsatz für Uhren mit einem Preis von über 3.000 CHF ging um 6,4 Prozent zurück.

China (+ 45,2%) verzeichnete im letzten Monat des Jahres weiterhin ein sehr starkes Wachstum gegenüber dem Vorjahresmonat. Alle anderen Märkte verloren durchschnittlich neun Prozent.

Advertisement

Bei den Haupt-Märkten schnitt wie schon in den Monaten zuvor Hongkong besonders schlecht ab (-19,2 %), gefolgt von den VAE (-9,7 %), Singapur (-6,6 %), USA (-2,4 %) und Japan (-0,8 %).
Die Exporte nach Europa gingen im Dezember 2020 im Vergleich zum Dezember 2019 um 9,7 Prozent zurück, wobei die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern sehr groß ist: Frankreich (-36 %), Spanien (-22,4 %), Großbritannien (-18,5 %), Deutschland (-12,8 %), Italien (-7,2 %), Österreich (+26,8 %), (Niederlande (+48,8 %) und Portugal (+161,5 %).

Insgesamt lagen die Schweizer Uhrenexporte im Jahr 2020 knapp 22 Prozent unter 2019.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here