Home Galerien

Rolex stellt das Neuheiten-Sixpack 2022 vor

0

So viel vorab: besonders gut waren die Vorhersagen bezüglich der Rolex-Neuheiten in diesem Jahr nicht.

Viele hatten eine „Submariner“ mit roter Lünette erwartet: Fehlanzeige. Dies gilt auch für die „Coke“-Version der „GMT-Master II“ und auch keine „Millgauss“, „Sky-Dweller“ in Platin, „Daytona“ in Edelmetall mit Keramiklünette oder eine gold-grüne „Submariner“ schaffte es von der Kristallkugel in die Neuheiten-Liste.

Und auch, was das Verschwinden einiger Modelle von der Rolex-Website zum Zeitpunkt des Auftretens der neuen Uhren betrifft, waren die Vorhersagen wenig präzise. Weder die „Daytona“ in Gelbgold mit grünem Zifferblatt noch die Platinvariante mit blauem Zifferblatt oder die „Milgauss“ mussten ihre Plätze räumen.

Advertisement

Genug zurück und in die Kristallkugel geschaut, denn Rolex hat heute morgen das Geheimnis gelüftet. Und mit einer Uhr hatten vermutlich die wenigsten gerechnet. Eine neue „Air-King“ gehört zum Rolex-Sixpack 2022 genauso wir überraschende Spielereien und buntes Funkeln sowie eine verrückte Version bei der „GMT-Master II“.

„Oyster Perpetual Air-King“

Die „Oyster Perpetual Air-King“ 2022 präsentiert sich mit vollkommen neu gestaltetem Gehäuse: Es verfügt jetzt über einen Kronenschutz, und die Flanken des Mittelteils sind gerade – wie beim Gehäuse der meisten Rolex-Modelle der Kategorie Professional.

Das Oyster-Band wurde in den Proportionen überarbeitet, wobei insbesondere das Mittelelement verbreitert wurde, und ist erstmals bei diesem Modell mit einer Oysterlock-Sicherheitsfaltschließe versehen.

Die Anzeige der Armbanduhr wurde ebenfalls überarbeitet und wurde um eine 0 vor der Ziffer 5 auf der 1-Uhr-Position der Minutenskala erweitert. Jedes Fünf-Minuten-Intervall wird nun durch zwei Ziffern dargestellt. Hinzu kommt eine optimierte Chromalight-Anzeige für die Ablesbarkeit im Dunkeln. Dazu trägt außerdem bei, dass die Zeiger mit einer Fassung aus 18 Karat Weißgold und der dreieckige Index auf der 12-Uhr-Position mit einer neuen, länger nachleuchtenden Leuchtmasse belegt beziehungsweise gefüllt sind.

Die neue „Air-King“ beherbergt im bis zehn Bar wasserdichten 40-Millimeter-Gehäuse aus Edelstahl Oystersteel das Kaliber 3230 mit 70 Stunden Gangreserve. Das vollständig von Rolex entwickelte und hergestellte Uhrwerk wurde 2020 vorgestellt und wird 2022 erstmals bei dem Modell eingesetzt.

Der UVP beträgt 6.850 €.

„Oyster Perpetual GMT-Master II“

Bei dieser neuen Version der „Oyster Perpetual GMT-Master II“ sind die Aufzugskrone sowie der Kronenschutz an die linke Seite des Gehäuses verückt. Diese Konfiguration erforderte eine Anpassung des Verfahrens zur Messung der Präzision der Armbanduhr bei einem Teil der abschließenden Tests, die im Rahmen der Zertifizierung als Chronometer der Superlative durchgeführt werden. Das ebenfalls verschobene Datumsfenster mit der Zykloplupe erscheint auf der 9-Uhr-Position.

Die neue „GMT-Master II“ – in Edelstahl Oystersteel, mit Oyster-Band – verfügt zudem über eine zweifarbige Monoblock-Cerachrom-Zahlenscheibe aus grüner und schwarzer Keramik, eine bei diesem Modell noch nie dagewesene Farbkombination.

Ausgestattet ist sie im Inneren des bis zehn Bar wasserdichten 40-Millimeter-Gehäuses mit dem von Rolex entwickelten und gefertigten Kaliber 3285 mit 70 Stunden Gangreserve. Es wurde erstmals 2018 vorgestellt und im selben Jahr bei bei dem Modell eingesetzt.

Der UVP beträgt 10.300 €.

„Oyster Perpetual Day-Date 40”

Die neue „Oyster Perpetual Day-Date 40“ in Platin 950 mit eisblauem Zifferblatt präsentiert sich in dieser Version erstmals mit einer geriffelten Lünette. Bislang war diese den Modellen aus 18 Karat Gold vorbehalten, nun wird sie auch in Platin angeboten.

Ein Metall, das schwer zu bearbeiten, insbesondere wenn es um die Endbearbeitung geht. Rolex hat daher ein neuartiges Verfahren zur Fertigung der geriffelten Lünette in Platin 950 entwickelt.

Getragen wird die „Oyster Perpetual Day-Date 40” an einem dreireihigen President-Band aus Platin 950 mit verdeckter Crownclasp-Faltschließe und Keramikeinsätze in den Bandelementen für mehr Geschmeidigkeit und Langlebigkeit.

Die neue Ausführung der „Day-Date 40“ ist mit dem Kaliber 3255 mit 70 Stunden Gangreserve ausgestattet, einem vollständig von Rolex entwickelten und hergestellten Uhrwerk, das 2015 vorgestellt und erstmals bei dem Modell eingesetzt wurde.

Preis auf Anfrage.

„Oyster Perpetual Yacht-Master 42“

Ab diesem Jahr ist die bislang ausschließlich in 18 Karat Weißgold angebotene maritime Armbanduhr nun auch in 18 Karat Gelbgold erhältlich. Die neue Version, die auch weiterhin über die in beide Richtungen drehbare Lünette mit Cerachrom-Zahlenscheibe mit Graduierung im Relief und das Oysterflex-Band des Originalmodells verfügt, besitzt nun eine optimierte Chromalight-Anzeige.

Indizes und Zeiger sind dabei mit einer neuen, länger nachleuchtenden Leuchtmasse gefüllt beziehungsweise belegt, die exklusiv bei Rolex eingesetzt wird. Bei Tageslicht erscheinen diese Anzeigeelemente zudem in einem helleren Weißton.

Die neue Ausführung der bis zehn Bar wasserdichten „Yacht-Master 42“ ist mit dem Kaliber 3235 mit 70 Stunden Gangreserve ausgestattet. Es wurde 2015 vorgestellt und 2019 erstmals bei dem Modell eingesetzt.

Der UVP beträgt 26.450 €.

„Oyster Perpetual Datejust 31“

Rolex präsentiert drei neue Ausführungen der „Oyster Perpetual Datejust 31“, die durch ihr Zifferblatt mit floralem Motiv überraschen, bei dem sich die 24 Blüten in der Finissage voneinander unterscheiden: Radialschliff, matt oder gekörnt. Ein gefasster Diamant setzt jeweils einen Glanzpunkt in der Mitte der Blüten.

Beim Gehäuse besteht die Wahl zwischen Rolesor weiß (Kombination aus Edelstahl Oystersteel und Weißgold) mit geriffelter Lünette, Karat Gelbgold und Rolesor Everose (Kombination aus Edelstahl Oystersteel und Everose-Gold). Die Zifferblätter bieten die Farben Azzurroblau, Olivgrün und Silber. Die Lünette stellt sich geriffelt, glatt oder besetzt mit 46 Diamanten im Brillantschliff zur Wahl.

Angetrieben werden alle vom Kaliber 2236 mit 55 Stunden Gangreserve, das 2014 vorgestellt und 2018 erstmals bei dem Modell eingesetzt wurde.

Je nach Ausführung liegen die UVPs zwischen 9.400 und 41.150 €.

„Oyster Perpetual Yacht-Master 40“

Die neue „Oyster Perpetual Yacht-Master 40“ aus 18 Karat Weißgold bekennt unübersehbar und pastellig Farbe. Dafür wurde die drehbare Lünette mit 40 Farbedelsteinen und einem Diamenten besetzt.

Rosa Saphir, himmelblauer Saphir, violetter Saphir, dunkelblauer Saphir und ein Diamant im Dreieckschliff auf der 12-Uhr-Position umrahmen das schwarze Zifferblatt. Doch damit hört das Funkeln nicht auf. Auf dem Gehäuse prangen von den Hornbügeln bis zum Kronenschutz 46 Diamanten im Brillantschliff.

Die neue „Yacht-Master 40“ wird an einem Oysterflex-Band getragen, welches die Zuverlässigkeit eines Metallarmbands mit der Flexibilität eines Elastomerbands verbindet. Dieses von Rolex entwickelte und patentierte Armband besteht in seinem Kern aus zwei flexiblen gebogenen Metallfederblättern – je eines pro Bandhälfte –, die mit schwarzen Elastomer überzogen sind.

Diese Schmuckausführung der „Yacht-Master 40“ ist mit dem Kaliber 3235 mit 70 Stunden Gangreserve ausgestattet, das 2015 vorgestellt und 2019 erstmals bei dem Modell eingesetzt wurde.

Previous articleZum 70sten verjüngt Breitling die „Navitimer“
Next articleNomos Glashütte wird laut
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here