Home Galerien

Rado kombiniert alte und neue Materialität

0

Rado ist stolz die neue Version der „Captain Cook in Burgunderrot zu präsentieren und nennt sie „Captain Cook Bronze Burgundy“.

Auch bei diesem Modell spielt der selbsternannte „Master of Materials“ mit einem modernen Material wie der Hightech-Keramik und kombiniert es mit dem ältesten von Menschenhand geschaffenen Material – der Bronze.

Das Ergebnis ist ein Zeitmesser mit einem bis 30 Bar wasserdichten Gehäuse aus gebürsteter Bronze, einer drehbaren Lünette aus Bronze mit Einsatz aus burgunderfarbener Hightech-Keramik sowie mit per Lasertechnik eingravierten Ziffern und Markierungen.

Advertisement

Rottöne in der Keramik gelten als am schwersten zu replizieren und ihre Anwendung bei Uhren somit als eine noch größere Herausforderung.

Das burgunderfarbene, gebürstete Zifferblatt mit Sonnenschliff bildet einerseits einen deutlichen Kontrast zu den gelbgoldenen applizierten Indizes, harmoniert aber gleichzeitig mit der klassisch-roten Datumsanzeige von Rado. Alle Indizes, Ziffern, Zeiger und Markierungen des Modells sind mit Superluminova ausgestattet und somit auch im Dunkeln gut zu erkennen. Der Gehäuseboden ist verschraubt und aus gebürstetem Titan gefertigt.

Dabei unterscheidet sich das Design kaum von der originalen „Captain Cook“ aus dem Jahr 1962, was dem Modell einen natürlichen Vintage-Look verleiht. Im Gegensatz zum Original wird dieser Zeitmesser jedoch mit einem 11½ Rado Kaliber 763 Uhrwerk betrieben und weist damit eine Gangreserve von 80 Stunden auf.

Previous articlePatek-Philippe-Präsident: „Es wird eine Abschiedsserie der ‚Nautilus 5711′ geben.“
Next articleDie „Swiss Alp Watch“ bekommt ihr letztes Upgrade
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here