Home Hintergründe

Pim Koeslag übernimmt Mehrheitsbeteiligung an Christiaan van der Klaauw

0

Koeslag (links) wird dem bestehenden Managementteam als Technischer Direktor beitreten, zusammen mit Daniël Reintjes (CEO/Creative Director) und Maria Reintjes (Marketing Director), die einen Anteil am Unternehmen behalten werden.

Christiaan van der Klaauw gründete 1974 sein eigenes Uhrenatelier und präsentierte im gleichen Jahr seine erste Uhr mit astronomischen Komplikationen. 1989 wurde er Ehrenmitglied der Schweizer Académie Horlogère des Créateurs Indépendants (AHCI), der angesehenen Vereinigung unabhängiger Uhrmacher. 1996 stellte Christiaan van der Klaauw seine erste Armbanduhr vor, und 1999 präsentierte er das „Planetarium“, eine Armbanduhr, die das kleinste mechanische Planetarium der Welt umfasst.

2009 verkaufte er das Unternehmen an das Designerehepaar Daniël und Maria Reintjes, mit dem er schon zuvor eine langjährige Geschäftsbeziehung hatte, die die Marke neu positionierten. Sie beschlossen, sich ausschließlich auf astronomische Uhren zu konzentrieren und fügten dem Markennamen den Bestandteil „Astronomical Watches“ hinzu.

Advertisement

Es folgten eine neue Kollektion und astronomische Komplikationen, darunter die „Real Moon Joure“ mit der genauesten 3D-Mondphase der Welt. Zusätzlich wurden zwei besondere „Planetarium“-Modelle exklusiv für die Van Cleef & Arpels entwickelt.

2016 wurde CVDK von der Fondation Haute Horlogerie (FHH) als Haute-Horlogerie-Atelier anerkannt. Und letztes Jahr wurde beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) die „Planetarium Eise Eisinga“ mit dem Calendar and Astronomy Watch Prize ausgezeichnet.

Mit der Beteiligung von Meisteruhrmachers Pim Koeslag soll nun die Zukunft von Christiaan van der Klaauw Astronomical Watches garantiert werden. Neben der Aufrechterhaltung des bestehenden Geschäfts sind weitere Entwicklungen geplant, darunter ein erstes eigenes Uhrwerk.

Pim Koeslag wurde 1981 in Almelo, Niederlande, geboren. Mit 18 Jahren besuchte er die Uhrmacherschule in Amsterdam, wo er den Preis für den besten Uhrmacher der Schule gewann. Dieser Erfolg gab ihm die Möglichkeit, eine umfangreiche Ausbildung bei Patek Philippe in Genf zu absolvieren. Nach seiner Ausbildung begann er als Technischer Leiter bei Frederique Constant zu arbeiten. Während dieser 20-jährigen Tätigkeit entwickelte er nicht weniger als 30 Kaliber, darunter ein Tourbillon, eine Minutenrepetition und ein Chronographen. Koeslag war auch für den Start der Luxusmarke Ateliers deMonaco verantwortlich, wo er die Position des CEO innehatte.

Nachdem er über 20 Jahre in Genf gelebt und gearbeitet hatte, war es Zeit für einen neuen Lebensabschnitt und die Familie Koeslag kehrte in die Niederlande zurück. Genau zur gleichen Zeit, als Daniël und Maria Reintjes das Unternehmen verstärken wollten, um sich auf die nächste Phase für Christiaan van der Klaauw Astronomical Watches vorzubereiten.

Previous articleBeco Technic ist in Deutschland exklusiver Vertriebspartner von Crevoisier SA
Next articleCarl F. Bucherer verliert CEO
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here