Home Galerien

Patek Philippe: Sieben auf einen Streich + 1

0

Auch wenn die neue „Nautilus 5811/1G-001“ in Weißgold die meiste Aufmerksamkeit erregt hat, die anderen sieben Neuheiten aus dem Hause Patek Pilippe sind ebenfalls einen genaueren Blick wert.

Die Manufaktur erweitert ihre Kollektion komplizierter Uhren um einen neuen Monopusher-Schleppzeiger-Chronographen mit ewigem Kalender für Linkshänder (Referenz 5373P-001). In der „Aquanaut Luce“-Damenkollektion präsentiert sie erstmals einen Chronographen, geschmückt mit einem Regenbogen aus Saphiren und Diamanten (Referenz 7968/300R-001) sowie drei Neuinterpretationen in der Chronographenkollektion. Und die neben der „5811/1G-001“ gibt es zwei weitere neue „Nautilus“-Variationen.

Schleppzeiger-Chronograph mit ewigem Kalender für Linkshänder

Advertisement

Als erster Linkshänder-Chronograph der jüngeren Patek-Philippe-Geschichte unterscheidet sich der neue Monopusher-Schleppzeiger-Chronograph mit ewigem Kalender Referenz „5373P-001“ von der vorherigen Referenz „5372“ durch eine neuartige Anordnung der Drücker und Zähler. Die Krone ist bei 9 Uhr und der Schleppzeiger-Drücker bei 8 Uhr positioniert. Die klei­ne Sekunde befindet sich bei 3 Uhr und die beiden runden Fenster für die Schaltjahr- und Tag-/Nachtanzeige sind bei 10.30 Uhr und 1.30 Uhr angeordnet.

Das 38,3-Millimeter-Platingehäuse umgibt ein anthrazitfarbenes Zifferblatt mit vertikalem Satinschliff und Schwarzverlauf zum Außenrand, ebenholzschwarzen azurierten Hilfszifferblättern und rot lackierten Chronographen- und Schleppzeigern.

Im Inneren tickt das Kaliber CHR 27-525 PS Q mit Handaufzug – das flachste je gebaute Uhrwerk dieser Art – mit polierter, konkaver Lünette und Flanken mit satinierten Vertiefungen. Es bietet eine Gangreserve von bis zu 48 Stunden.

Die neue Referenz „5373P-001“ wird mit einem Sichtboden aus Saphirglas sowie mit einem auswechselbaren Platinboden geliefert.

Wie alle Patek Philippe Modelle aus Platin verfügt sie über einen Diamanten im Brillantschliff – bei dieser Referenz bei 12 Uhr in der Gehäuseflanke.

Dieser neue Zeitmesser ersetzt die Referenzen „5372P-001“ und „5372P-010“

Chronograph für die „Aquanaut Luce“-Damenkollektion

Der erste automatische Chronograph von Patek Philippe für Damen ist mit dem Kaliber CH 28-520 mit bis zu 55 Stunden Gangreserve ausgestattet. Es zeichnet sich durch seine vertikale Scheibenkupplung, seinen zentralen Stoppzeiger, der als permanenter Sekundenzeiger benutzt werden kann, seinen 60-Minutenzähler bei 6 Uhr (bei diesem Modell aus weißem Perlmutt) und seine Flyback-Funktion aus. Zu begutachten ist das Werk durch den Saphirglasboden des 39,9-Millimeter-Roségoldgehäuse.

Hingucker auf der Vorderseite ist die achteckige Lünette, die mit zwei Ringen aus Edelsteinen im Baguetteschliff mittels der Technik der unsichtbaren Fassung besetzt ist. Der innere Ring besteht aus 40 weißen Diamanten im Baguetteschliff (2,05 K), der äußere Ring (leicht abgeschrägt) aus 40 Saphiren im Baguetteschliff (2,31 K) in den Farben des Regenbogens.

Sie bilden den Rahmen für das Zifferblatt aus weißem Perlmutt, das mit dem typischen Aquanaut-Motiv graviert ist. Die zwölf aufgesetzten Indexen aus Roségold mit Baguette-Saphiren (0,31 K) orientieren sich farblich am Verlauf der Lünette. Die Stunden-/Minutenzeiger aus Roségold mit weißer Leuchtbeschichtung verweisen außerdem auf aufgesetzte Ziffern aus Roségold.

Die Uhr wird mit drei Armbänder in Rot, Beige und Weiß geliefert, die mit Pateks patentierter Sicherheitsfaltschließe mit zehn Diamanten im Baguetteschliff ausgestattet sind.

Drei Neuinterpretationen von Chronographen mit Zusatzfunktionen

Der neue Schleppzeiger-Chronograph Referenz „5204G-001“ mit dem Handaufzugswerk CHR 29-535 PS Q mit ewigem Kalender und bis zu 65 Stunden Gangreserve steht ganz in der Tradition der Grandes-Complications-Uhren von Patek Philippe. Es kombiniert sieben patentierte Innovationen der Manufaktur – sechs für den Chronographen und eine für den Schleppzeigermechanismus – und ist durch den Saphirglasboden sichtbar.

Die neue Variante zeigt sich mit einem olivgrünen Sonnenschliff-Zifferblatt mit Schwarzverlauf zum Außenrand in einem 40-Millimeter-Weißgoldgehäuse mit konkaver Lünette, zweistufigen Armbandanstöße und runden Chronographendrückern.

Dieses neue Modell ergänzt in der Kollektion die Referenz 5204R-011 in Roségold mit schiefergrauem Zifferblatt, die 2021 lanciert wurde.

Der neue Weltzeit-Flyback-Chronograph Referenz „5935A-001“ mit dem Kaliber CH 28-520 HU, erstmals in Edelstahl und mit vergrößertem 41-Millimeter-Durchmesser, vereint zwei historische Komplikationen: Flyback-Chronograph mit automatischem Aufzug und Weltzeituhr. Die Weltzeituhr zeigt gleichzeitig die Zeit aller 24 Zeitzonen an. Über einen patentierten Mechanismus lassen sich alle Anzeigen durch einfaches Betätigen des Drückers bei 10 Uhr korrigieren.

Das Zifferblatt wurde überarbeitet und erhält mit seinem opalen rosévergoldeten Farbton und dem „Karbon“-Motiv im Zentrum einen unverkennbaren Vintage-Look. Das Motiv ist von der limitierten Referenz 6007, anlässlich der Einweihung des neuen Manufakturgebäudes, inspiriert. Diese Uhr wird mit einer Edelstahl-Faltschließe und zwei Kalbslederbändern – grau genarbt und beige mit Nubuk-Finish – geliefert.

Die neue Referenz „5935A-001“ ergänzt in der Kollektion die Referenz „5930P-001“. Die Referenz „5930G-010“ wurde 2022 aus der Kollektion genommen.

Die „Nautilus Travel Time“-Chronograph Referenz „5990/1A-011“ gehört zu den komplizierten Patek-Philippe-Uhren mit Stahlgehäuse. Sie hat ein neues blaues Zifferblatt mit strahlenförmigem Sonnenschliff und Schwarzverlauf zum Außenrand bekommen.

Das automatische Kaliber CH 28-520 C FUS mit bis zu 55 Stunden Gangreserve im 40,5-Millimeter-Gehäuse (10-4 Uhr) vereint drei nützliche wie bedienerfreundliche Komplikationen: Flyback-Chronograph, Travel Time-Funktion (zwei Zeitzonen mit zwei separaten Stundenzeigern, wovon der skelettierte für die Heimatzeit steht) und ein mit der Ortszeit synchronisiertes Zeigerdatum bei 12 Uhr. Nicht fehlen darf bei einer „Nautilus“ natürlich die horizontale Reliefprägung.

Die neue, bis zwölf Bar wasserdichte Referenz „5990/1A-011“ ergänzt die Referenz „5990/1R-001“. Die vorherige Referenz „5990/1A-001“ wurde aus der Kollektion genommen.

Drei neue „Nautilus“-Versionen

Die „Nautilus“ mit Zeigerdatum, Mondphasen- und Gangreserveanzeige Referenz „5712/1R-001“ zeigt sich mit einem 40-Millimeter-Gehäuse und einem integrierten Armband aus Roségold und einem braunen Zifferblatt mit Sonnenschliff-Dekor, Schwarz-Verlauf am Rand und Reliefprägung.

Das Kaliber 240 PS IRM C LU mit automatischem Aufzug und einer Gangreserve bis zu 48 Stunden zeigt neben Stunden und Minuten eine kleine Sekunde bei 4 Uhr an. Die weiteren drei Komplikationen umfassen eine Gangreserveanzeige, ein Zeigerdatum zwischen 10 und 11 Uhr und eine Mondphase bei 7 Uhr. Die gute Ablesbarkeit des Zifferblatts wird durch die aufgesetzten Indizes und die abgerundeten Stabzeiger aus Roségold mit weißer Leuchtbeschichtung verstärkt.

Die neue Referenz „5712/1R-001“ in Roségold ergänzt die Version in Stahl mit blauem Zifferblatt und Schwarz-Verlauf. Dieses Modell ist auch in Rosé- und Weißgold mit Armbändern aus Alligatorleder erhältlich („5712R-001“ und „5712G-001“).

Die „Nautilus“ in einer neuen Schmuckausführung Referenz „7118/1300R-001“ setzt auf die Harmonie von Roségold und Spessartiten. Die achteckige Lünette ist mit einer Reihe von 68 Spessartinen im Baguetteschliff (2,04 K) verziert, die einen doppelten Farbverlauf von Cognac-Tönen bei 12 und 6 Uhr bis zu Champagner-Tönen bei 9 und 3 Uhr bilden. Elf cognacfarbene Indexe aus Spessartinen in „gotischer“ Form (0,34 K) heben sich zudem von dem roségoldenen Zifferblatt ab.

Das Gehäuse mit einem Durchmesser von 35,2 Millimetern schützt das durch den Saphirglasboden sichtbare automatische Kaliber 324 S C mit bis zu 45 Stunden Gangreserve.

Patek Philippe präsentiert als Talking Piece eine neue Weiterentwicklung des Uhrendesigns, das 1976 mit der „Nautilus“ Referenz „3700“ lanciert wurde. 2006 wurde zum 30-jährigen Jubiläum der Linie die Referenz „5711“ präsentiert, die 2021 aus der Kollektion genommen wurde.

2022 folgt die von 40 auf 41 Millimeter Durchmesser leicht gewachsene, neue „Nautilus“ Referenz „5811/1G-001“ in Weißgold mit einem blauen Sonnenschliff-Zifferblatt mit Schwarzverlauf. Die Typografie der Datumszahlen ist die Gleiche wie bei der Sonderedition zum 40-jährigen Jubiläum der „Nautilus“.

Das Gehäuse ist bis zwölf Bar wasserdicht und aus zwei Teilen konstruiert – eine Reminiszenz an die erste „Nautilus“ von 1976. Ein neues Auszugssystem für die Stellhebel-Wippe (Patent angemeldet) ermöglicht das Herausziehen der Aufzugswelle von der Zifferblattseite her. Das automatische Kaliber 26-330 S C mit bis zu 45 Stunden Gangreserve ist durch den Saphirglasboden zu sehen und besitzt einen Sekundenstopp, der das sekundengenaue Einstellen der Uhrzeit ermöglicht.

Passend zur neuen Referenz „5811/1G-001“ bietet Patek Philippe auch Manschettenknöpfe aus Weißgold mit blauem „Sonnenschliff“-Zentrum, Schwarz-Verlauf und horizontaler Reliefprägung an.

Previous articleWenn man die „Royal Oak” vor lauter Edelsteinen nicht sieht
Next articleDeloitte-Studie: Online und Secondhand sind die Gamechanger der Schweizer Uhrenindustrie
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here