close

Parmigiani Fleurier lanciert Gänseblümchen der besonderen Art

Parmi1

Bei der neuen „Tonda Reine de Mai“ ließ sich Parmigiani Fleurier von der idyllischen Landschaft der Schweiz und den Blumen, die dort zu finden sind, inspirieren.

Bei der Umsetzung nutzt die Manufaktur eine breite Palette künstlerischer Techniken. Dazu zählen ziselierte Muster, aufwändig gefasste Diamanten und Intarsienarbeiten – allesamt von Hand durchgeführt.

Die „Tonda Reine de Mai“ offeriert ein Bouquet aus Perlmutt, Roségold und diamantbesetzten Blüten. Diese erinnern an die schneeweißen Knospen von Gänseblümchen, die man in Schweizer Natur bis in den Spätsommer hinein entdecken kann. Auf dem neuen Modell von Parmigiani Fleurier schimmern, glänzen und funkeln ihre Ebenbilder aus Perlmutt sogar das Jahr über.

Story continues below
Advertisement

Von Hand werden sie auf dem weißen Perlmutt-Zifferblatt platziert. Insgesamt befinden sich dort finden 23 verschiedene Intarsien-Elemente.

Wegen des zarten und filigranen Materials ist die Gestaltung der sechs Perlmuttblüten besonders anspruchsvoll. Zunächst wird der Blütenboden sorgsam sandgestrahlt, anschließend wird jedes Blütenblatt von erfahrenen Händen poliert und graviert. So entstehen abwechselnd matte und glänzende Oberflächen.

Auf dem Zifferblatt erblühen weitere sechs Gänseblümchen – drei aus Roségold mit polierten und gravierten Blütenblättern, drei aus Weißgold, besetzt mit 117 Diamanten.

Die Herstellung eines einzelnen Zifferblatts erfordert 24 Arbeitsstunden und erfahrene Experten verschiedener Kunsthandwerke.

Kein Wunder, dass die „Tonda Reine de Mai“ auf fünf Exemplare limitiert ist. Dabei ist jede Uhr ein Unikat, da sich die Anordnung der Blüten auf den Zifferblättern unterscheidet.

Hinter dem floralen Zifferblatt sorgt das Automatikkaliber PF310 für rationale Präzision. Es wurde 2014 von Parmigiani Fleurier entwickelt entsteht komplett im eigenen Haus entsteht.

Es ist unter anderem mit Genfer Streifen, Perlage und anglierten Kanten dekoriert. Zum ersten Mal ist es zudem mit einem 22-karätigen Goldrotor ausgestattet, der ebenso aufwändig wie das Zifferblatt bearbeitet wurde. Das dauert mit 20 Arbeitsstunden fast ebenso lange wie die Fertigung des Zifferblatts.

Der Rotor ist von Hand mit einem zart ziselierten Muster versehen, das vier Gänseblümchen aus Perlmutt in Szene setzt. Die Kunst des Ziselierens ist zeitaufwändig und findet sich in Uhrwerken sehr selten. Die Blüten auf dem Rotor werden wie jene auf dem Zifferblatt gefertigt – mit von Hand sandgestrahlten und polierten Oberflächen sowie gravierten Details. Das PF310 bietet eine Gangreserve von 50 Stunden.

Das 36 Millimeter große Gehäuse aus Roségold ist mit 70 Diamanten von zusammen 2,09 Carat besetzt, die Krone trägt einen weißen Opal-Cabochon. Auch das Armband ist aufwändig mit Diamanten besetzt – hier funkeln 906 Diamanten von insgesamt über 9,22 Carat. Das Band ist direkt in das Gehäuse integriert und mit diesem durch tropfenförmige Bandanstöße verbunden – ein Designdetail, das als Markenzeichen von Parmigiani Fleurier gilt.

Tags : parmigianiPerlmuttPF310tonda
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response