close

Panerai gewinnt Rechtsstreit gegen Uhrenfäscher

Panerai

Der Uhrenhersteller Panerai hat eine juristische Auseinandersetzung gewonnen, bei der es um die Herstellung und den Vertrieb gefälschter Uhren der Marke ging.

Panerai verklagte das Unternehmen Awsky und dessen Eigentümer mit der Begründung, nicht autorisierte Kopien der Uhren der Marke herzustellen und zu vertreiben.

Die Entscheidung des Volksgerichts des Bezirks Guangdong Shenzhen Luohu vom 12. Oktober 2019, die am 13. April 2020 rechtskräftig wurde, war der letzte Schritt in einem Prozess, der bereits 2016 begann, als Panerai erstmals rechtliche Schritte gegen Awsky einleitete.

Story continues below
Advertisement

Als Awsky anfänglich zugestimmt hatte, die Zuwiderhandlung zu stoppen, wurde die Angelegenheit zunächst beigelegt. Später lehnte Awsky die Vereinbarung ab, die Panerai zwang, erneut zu handeln.

Das Gericht ordnete daraufhin an, den Verkauf der betreffenden Uhren unverzüglich einzustellen. Auch stehe Panerai für die Markenverletzung eine Entschädigung zu.

„Wie viele erfolgreiche Marken ist Panerai manchmal mit skrupellosen Unternehmen und Einzelpersonen konfrontiert, die unseren guten Ruf durch das Kopieren unserer Uhren illegal und unfair ausnutzen. Bei Panerai sind unsere Produkte unsere Helden und der Schutz unserer treuen Kunden, der Markenwert und das Design sind von größter Bedeutung. Panerai verfolgt eine langjährige und aktive Strategie zum weltweiten Schutz unseres geistigen Eigentums und verfügt über die Ressourcen und die Erfahrung, um unsere Rechte gegen Rechtsverletzer durchzusetzen. Wir tun dies häufig und konsequent, indem wir Rechtsverletzer online und offline überwachen, aufspüren und weltweit entschlossen gegen sie vorgehen. Unser Ansatz zahlt sich aus, wie unser jüngster Fall gegen den Rechtsverletzer Awsky zeigt“, erklärte Jean-Marc Pontroué, CEO von Panerai.

Laut Angaben von Panerai verkaufte Awsky 48 verschiedene Panerai-Modelle in mindestens 16 Online-Shops und investierten erheblich in die Werbung für ihre Produkte.

„In diesem Fall konnten wir eingetragene 3D-Marken verwenden, um das Design unserer Produkte zu schützen und eine positive Gerichtsentscheidung gegen Awsky zu erzielen. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und werden diesen Präzedenzfall nutzen, um unsere Bemühungen gegen Verstöße, die nicht toleriert werden können, weiter zu intensivieren“, so Pontroué.

Tags : fakespaneraiPontrouéRichemintUhrenfälschungen
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response