close

Nomos Glashütte hat Kommunikation neu ausgerichtet

neomatik

Die Glashütter Uhrenmarke Nomos hat ihre Kommunikation neu geregelt. Ab sofort gibt es zwei Abteilungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen, die die Arbeit der Uhrenmanufaktur und das 175-jährige Handwerk Glashüttes der Welt nahebringen.

Berlinerblau, die 100-prozentige Nomos-Tochter in Berlin, wird vor allem für das Vertriebsmarketing von Nomos zuständig sein. Rainer Schilling hat dafür die Geschäftsführung von Berlinerblau am 1. August von Judith Borowski übernommen.

Schilling hat als vielfach ausgezeichneter Berater für große Marken gearbeitet (Wilkhahn, Lamy, Expo 2000). Seine neue Tätigkeit bei Berlinerblau hat er operativ bereits seit 2019 inne. Schilling ist Roland Schwertner unterstellt, der in der Nomos-Geschäftsführung für den Vertrieb verantwortlich ist.

Story continues below
Advertisement

„Wir freuen uns über die hochkarätige personelle Verstärkung, die uns noch mehr Kraft gibt. Rainer Schilling wird die Kooperation mit dem weltweiten Fachhandel in den Mittelpunkt rücken“, so Schwertner.

Judith Borowski, die Berlinerblau seit 2002 geleitet hatte, ist seit 17 Jahren auch Marken-Geschäftsführerin des Unternehmens Nomos Glashütte, dass unter ihr dafür bekannt wurde, Haltung zu beweisen – etwa in Fragen von Radikalismus und Intoleranz.

Erst kürzlich wurde Judith Borowski in Frankfurt zur „Marketingfrau des Jahres“ gewählt. Sie konzentriert sich jetzt im Mutterhaus auf strategische Marken- und Kommunikationsfragen und verantwortet mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie diversen Sonderprojekten den zweiten Kommunikationsstrang der Marke.

Übergeordnetes Ziel der Nomos-Geschäftsführung – dem Trio aus Uwe Ahrendt, Judith Borowski und Roland Schwertner – ist es, mit mehr Kapazitäten für strategische Fragen die Marke auf erfolgreiche Zeiten nach Corona vorzubereiten.

Tags : AhrendtBorowskiglashuttenomosSchillingSchwertner
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response