Home Galerien

Nachhaltigkeit in der Uhrenbranche: Tue Gutes …

0

… und verkaufe Uhren. Und spende einen Teil des Erlöses direkt für den guten Zweck. Oder mach dich zum Förderer von Projekten, die sich für den Erhalt unserer Welt für zukünftige Generationen engagieren. Möglichkeiten dazu bieten sich in großer Vielfalt an.

Delma – Megalodon-Projekt

Advertisement

Mit dem Verkauf der „Blue Shark III“ unterstützt Delma das Megalodon-Projekt, und zwar in Zusammenarbeit mit dem Delma-Botschafter, Meeresschützer und Fotografen Magnus Lundborg. Das Hai-Markierungsprojekt nutzt modernste Forschungsmittel, um den Lebensraum dieser gefährdeten Spezies besser zu verstehen, inklusive des Blauhais, der in den Gewässern rund um das Azoren-Archipel zu finden ist. Magnus Lundborg unterstützt das Team bei der Durchführung der Studie zur marinen Megafauna, indem er ein Netzwerk von Satelliten-Tags erstellt und das Verhalten der Haie durch Datenerfassung und Fotografie dokumentiert. Ziel ist die Entwicklung von Schutzstrategien. Um dieses Vorhaben zu fördern, hat Delma die neuen „Blue Shark III“-Modelle entwickelt, die über Zifferblätter verfügen, deren Farben an die subtropische Oase der Azoren erinnern.

Prospex – Save the Ocean

2018 stellte Seiko die „Save the Ocean“-Serie in der Prospex-Linie vor, um seitdem aktiv auf den Lebensraum Ozean aufmerksam zu machen. Inspiriert von verschiedenen Meeresbewohnern wie dem Weißen Hai oder dem Mantarochen werden ganz besondere Zifferblätter innerhalb dieser Serie kreiert. Die aktuellen Neuheiten rücken das Thema Antarktis und ihre Bewohner, die Pinguine, in den Vordergrund. Mit der globalen Erderwärmung und der Verschmutzung der Ozeane wurde die Antarktis zum größten Meeresschutzgebiet der Welt erklärt. Mit ihren arktisch blauen Zifferblättern samt Pinguinfußspuren strahlen die neuen „Save the Ocean“-Automatikmodelle die erhaltenswerte Schönheit dieses Kontinents aus. Einen Teil des Verkaufserlöses der „Save the Ocean“-Modelle spendet Seiko an eine Organisation zum Schutz der Weltmeere

IWC Schaffhausen – Fliegende Autos

Es geht nicht um Sciencefiction bei IWCs Zeitmessungs-Partnerschaft mit Airspeeder, der weltweit ersten Rennserie für fliegende „Autos“. Elektrisch angetriebene Multikopter treten dabei in rund 40 Metern über dem Boden mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h gegeneinander an. Der sportliche Wettkampf, der weltweit im Internet übertragen wird, soll vor allem auch Impulsgeber für einen nachhaltigen, sauberen Transport von Personen und Waren durch die Luft sein. Im Rahmen der Partnerschaft wollen IWC und Airspeeder einen intensiven Wissensaustausch zwischen ihren Engineering-Abteilungen etablieren, um technische Innovationen voranzutreiben.

Hublot – Save our Rhino

Mit konsequenten Maßnahmen zum Schutz der Nashörner konnte die Wilderei bis 2020 in Afrika eingedämmt werden. Dann kam Corona. Und mit dem Ausbleiben der Touristen ging auch die Anwesenheit des Personals in den Nationalparks einher. Wilderer konnten seitdem wieder ihr Unwesen treiben. Das plötzliche Versiegen einer nationalen Einnahmequelle zeigt, wie wichtig die Unterstützung durch private Unternehmen ist. Hublot gehört dazu und fördert Kevin Pietersen und dessen Organisation SORAI mit der „Big Bang Unico SORAI“. Ein Teil des Verkaufserlöses geht ausschließlich an das größte Nashornschutzgebiet der Welt, Care for Wild, das von SORAI unterstützt wird. Das Modell wird von einem UNICO-Manufakturwerk angetrieben und zeigt sich in den Farben des afrikanischen Busches im Sommer.

Previous articleMit Solar und GPS in die Tiefe
Next articleChronext nominiert weitere Top-Personalie für den Verwaltungsrat
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here