close

Modernes Innenleben im Gewand der 1940er-Jahre

certina3

Bei dem neuen „DS Chronograph Automatic“ hat die Schweizer Uhrenmarke Certina ihre ganze Erfahrung aus über 130 Jahren Uhrmacherkunst einfließen lassen.

Aber auch das Design orientiert sich an vergangene Zeiten, und zwar in Form eines Modells aus den 1940er-Jahren.

In ihrem Inneren des 42-Millimeter-Edelstahlgehäuses jedoch hat mit einer hochmodernen Silizium-Spiralfeder – eine Premiere bei Certina – die Neuzeit das Kommando übernommen.

Story continues below
Advertisement

Sie bildet das Herz des weiterentwickelten Valjoux 7753 und schwingt besonders gleichmäßig und bleibt unbeeindruckt von Temperaturschwankungen und Magnetfeldern. Zusammen mit dem DS-Konzept von Certina, der sogenannten doppelten Sicherheit, und der 60 Stunden Gangreserve kann sich der Träger so stets auf ihre Präzision verlassen.

Die optischen Ähnlichkeiten mit der Inspirationsquelle aus den 1940er-Jahren ist augenfällig und manifestieren sich zum Beipiel als gewölbtes, silberfarbenes Zifferblatt mit leicht gebogenen, gebläuten Zeigern. Passend dazu ist auch das Uhrenglas aus Saphirglas erhaben gearbeitet.

Getragen wird der „DS Chronograph Automatic“an einem schwarzen Lederband mit Schmetterlingsschließe.

Die UVP beträgt 1.842 €.

Tags : certinaDoppelte SicherheitDSSiliziumspiraleswatch group
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response