close

Mit den Uhren der Marke „Walter Gropius“ beweist Watchpeople, dass das Bauhaus auch bunt sein kann

WG

Ist es ein Grundriss oder eine Wabenstruktur? Oder ist es gar ein Flamingo oder ein Hund als Strichzeichnung? Und seit wann ist das von Walter Gropius gegründete Bauhaus bunt?

Eigentlich schon immer, lautet die Antwort. Denn die Lieblingsfarbe des Architekten war Bunt. Dass die Uhren der Line „Walter Gropius“ dennoch alles andere als ein einfacher Spaß sind, liegt daran, dass sie vom mehrfach ausgezeichneten Designer Daniel Eltner gestaltet wurden.

Der sagt übrigens, dass das Bauhaus defintiv auch Spaß machen kann – das gilt auch für die Uhren, die er für Watchpeople kreiert hat. Aber es steckt mehr dahinter.

Story continues below
Advertisement

„Die Uhren sind sozusagen stilisierte Gebäude im Architekturstil von Walter Gropius. Das Gehäuse ist das Gebäude, in dessen Grenzen die Architektur abgebildet wird“, erläutert Eltner.

Designer Daniel Eltner mit Ralf Bartelmeß (CEO Watchpeople) auf der Inhorgenta Munich.

Und so verweist die neue Kollektion „Move“ auf den radikalen Stahlbetonskelettbau „Rosenthal am Rotbühl” von Walter Gropius mit seinem markanten Flügeldach, der aus vorgefertigten Beton-Elementen errichtet wurde und wegweisend für die Industriearchitektur im 20. Jahrhundert war. Das erklärt auch das Muster auf dem Zifferblatt. Aber es ausdrücklich erwünscht, zu assoziieren.

Die Uhren sind made in Germany und mit Saphirglas, Lederband, Edelstahlgehäuse und Miyota-Werk ausgestattet. Im Dezember wurden die Uhren mit dem Good Design Award ausgezeichnet.

Die UVP liegen zwischen 189 und 199 €.

Tags : bauhausEltnerGropiusWatchpeople
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response