Home Galerien

Luminox und der Survival-Experte

0

Pünktlich zur Inhorgenta in München präsentiert die Marke ihre neue „Bear Grylls Survival Rule of 3 X tide“, die in Kooperation mit dem Survival-Experten entwickelt wurde.

Das Design der Swiss-made-Survival-Modelle ist von der „Dreier Regel” inspiriert und mit einem auffälligen Zifferblatt und einer vergrößerten “3”, die mit Superluminova beschichtet ist, ausgestattet. 16 LLT-Leuchtröhren (LLT = Luminox Light Technology) in Orange und Grün sorgen zudem dafür, dass die Uhr auch bei widrigsten Lichtverhältnissen ablesbar ist, und zwar bis zu 25 Jahre lang.

Advertisement

Kurz zusammengefasst, besagt die 3er-Regel, dass Menschen drei Wochen ohne Nahrung, drei Tage ohne Wasser, drei Stunden ohne Unterkunft und drei Minuten ohne Sauerstoff überleben können. Wichtig ist dabei natürlich die richtige Priorisierung, die von der Witterung, der Jahreszeit, dem Standort und vielem mehr beeinflusst wird.


Das Schweizer Quarzwerk wird von einem bis 20 Bar wasserdichten, 42-Millimeter-Gehäuse geschützt, das aus recyceltem Kunststoff (#tide Ocean SA*) besteht. Der Gehäuseboden aus Edelstahl ist genauso verschraubt wir die Krone, die außerdem mit einer Doppeldichtung und einem Kronenschutz versehen ist. Für sicheren Halt am Handgelenk sorgt ein Band aus recyceltem Kunststoff oder Kautschuk.

Zusätzlich zum Verkauf der besonderen Kollektion, spendet Luminox jährlich einen fixen Betrag an Project Aware. Diese globale Initiative arbeitet mit Tauchern weltweit zum Schutz der Unterwasserwelten zusammen. So besteht die neue Luminox Serie nicht nur zu 100 Prozent aus Kunststoffen, die aus dem Meer stammen, sondern mit dem Erlös aus dem Verkauf dieser Uhr werden auch direkt Maßnahmen zum Schutz der Ozeane finanziert.

Der UVP für die „Bear Grylls Survival Rule of 3 X tide“ lautet 495 €.


*Den recycelten Kunststoff bezieht Luminox von der #tide Ocean SA. Das Material wird zu 100 Prozent aus Kunststoffen hergestellt, die im Ozean gesammelt werden. Das Verfahren wurde in Zusammenarbeit mit Schweizer Wissenschaftlern entwickelt. Auf fünf Inseln in der Andamansee vor der Küste Thailands suchen geschulte Fischerleute gegen Bezahlung Plastikmüll und sortieren diesen. Das Material wird dann erfasst, gereinigt, zerkleinert und in ein Granulat verwandelt, das entweder für Spritzgussverfahren geeignet ist oder zu einem Garn gesponnen werden kann.

Previous articleHermès entdeckt die Ästhetik eines Siliziumwafers
Next articleJohannes Rydzek, Olympionik und Omega-Botschafter: „Dass meine ‚Speedmaster‘ so präzise läuft – richtig cool!
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here