Home Galerien

Longines Neuinterpretation der späten 1940er-Jahren

0

In der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre entwickelte die Schweizer Uhrenmarke elegante Zeitmesser auf dem neuestens Stand der damaligen Technik, die bei Liebhabern schlichten Vintage-Designs noch heute hoch im Kurs stehen.

In dieser Tradition steht der „The Longines Heritage Chronograph 1946“ mit einem 40-Millimeter-Edelstahlgehäuse, in dessen inneren das automatische Chronographenwerk L895.5 seinen zuverlässigen Dienst versieht.

Advertisement

Optisch bleibt die Uhr ihrem Vorbild aus den 1940er-Jahren treu und zeigt sich mit einem bombierten, opalisierenden Zifferblatt mit zwei Zählern. Im Stil der damaligen Zeit zieren leicht geneigte arabische „Dauphin“-Ziffern sowie „Feuille“-Zeiger aus gebläutem Stahl das Gesicht des Zeitmessers.

Unmissverständlich weist der Longines-Schriftzug in der damaligen Typografie auf die gestalterische Inspirationsquelle hin.

Die UVP lautet 2.850 €.

Previous articleHeepmanns Kolumne: 15 unabhängige Marken können die Baselworld nicht retten
Next articleTAG Heuer setzt auf Patina
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here