Home Daily News

Lebois & Co wurde für Crowdfunding-Plattform Eureeca.com ausgewählt

0

Die Uhrenmarke Lebois & Co hat sich vorgenommen, zur persönlichsten Uhrenmarke der Welt zu werden und hat auf diesem Weg ein erstes Etappenziel erreicht: sie wurde auf der Crowdfunding-Plattform Eureeca.com akzeptiert.

Die Uhrenmarke möchte sogenanntes aktienbasiertes Crowdfunding einsetzen, um Investoren und Uhren-Enthusiasten zu gewinnen und zum Teil der Markenfamilie zu machen.

Eureeca ist die erste Crowdfunding-Plattform, die in mehreren Märkten reguliert wird. Sie akzeptiert Kampagnen erst nach einer umfassenden Überprüfung. Neben den Vorteilen, als Investor Uhren aus hochwertigen mechanischen Serien zu reduzierten Preisen erwerben zu können, profitieren die Aktionäre auch vom Wachstum des Unternehmens und haben sogar die Möglichkeit, im Beirat der Marke aktiv zu werden.

Advertisement

Anmeldungen für einen frühzeitigen Zugang zur Crowdfunding-Runde von Lebois & Co Equity sind bereits jetzt möglich.

Das Kapital der Investoren wird in den Ausbau der Kollektion fließen, hinzu koment Marketing und der weiterer Aufbau der Marke, die erstmals 1934 gegründet wurde und 2014 unter neuer Führung reaktiviert wurde.

Nach den Kollektionen „Avantgarde“ und dem Chronometer „Venturist“ arbeitet Lebois an einem Heritage-Chronographen, der auf historischen Modellen basiert, die die Marke besitzt. Ebenfalls neu ist das Lebois & CoLAB, einem Entwicklungslabor, in dem erstmals Uhrenliebhaber zusammenkommen und gemeinsam eine Uhr designen.

„Wir wollen die persönlichste Uhrenmarke sein – in diesem Fall ist Crowdfunding der einzig gangbare Weg, Menschen tief in unser Projekt zu integrieren. Mit unserem CoLAB denken wir konsequent fort, das Menschen heute Teil eines Markenerlebnis sein wollen anstatt nur Besitzer eines austauschbaren Produktes.“

Das sagt Tom van Wijlick, der die Marke 2014 wieder zum Leben erwackt hat – mit ambitionierten Zielen: In Zukunft will er bis zu 10.000 Uhren pro Jahr verkaufen, und zwar zu einem Durchschnittspreis von 2.500 € pro Uhr.

Um das zu erreichen, strebt van Wijlick eine Familie weiterer historischer Uhrenmarken an. Dazu gehört die Fliegeruhren-Marke Airan, die er sich bereits gesichert hat.

Der „Type 20“ von Airan war in den 1950er- und 1960er-Jahren ein für die französische Armee entwickelter Flyback-Chronograph, dessen historische Originale auf Auktionen hohe Preise erzielen. Bereits damals waren Lebois & Co und Airan Schwestermarken.

Weitere historische Marken sollen folgen und auch ein für Juweliere komplettes Markenkonzept bieten. Kunden können die Uhren von Lebois & Co bereits jetzt online bestellen, oder zukünftig per click-and-collect in einem exklusiven Service in Empfang nehmen.

 

Previous articleBezahlen mit dem Smartphone am PoS wird immer beliebter
Next articleDie Uhrenmarke Seiko ehrt ihren Gründer mit einem Sondermodell
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here