Home Nachrichten Deutschland

Kostenloser Fitness-Check für den eigenen Onlineshop

0

Für viele stationäre Händler stand ein eigener Onlineshop in der Vor-Corona-Zeit auf der strategischen Agenda eher unter ferner liefen. Aber die Pandemie hat alles verändert und das Thema Online musste plötzlich ganz schnell angepackt werden, um wenigsten irgendwie erreichbar für die Kunden zu sein und wenigstens ein kelin wenig Umsatz zu machen.

Aber wie fit ist der neue Onlineshop eigentlich? Lässt sich vielleciht noch mher rausholen? Wo kann man optimieren?

Um das herauszufinden stell das Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel einen Online-Fitness-Check zur Verfügung.

Advertisement

Denn wie auch im stationären Geschäft, kommt es im Onlinehandel auf viele Faktoren an, um langfristig am Markt bestehen zu bleiben.

Zudem hat die steigende Anzahl der Onlineshops hat auch die Kundenerwartung an ein Online-Einkauferlebnis verändert. So wollen Kunden noch schneller ihre gewünschten Produkte finden und einen unkomplizierten und leicht verständlichen Bestellprozess durchlaufen — und das von jedem beliebigen Endgerät aus.

Aus diesem Grund standen bei der Entstehung des Online-Fitness-Checks die Kundenbedürfnisse ganz besonders im Fokus. Denn Kundenzufriedenheit ist nach wie vor grundlegend wichtig, um sich besser im Wettbewerb zu platzieren.

Anhand der Fragen des Fitness-Checks können Händlerinnen und Händler nun selbstständig herausfinden, ob Ihr Onlineshop den gewünschten Kundenanforderungen entspricht.

Insgesamt wurden bei der Konzipierung des Online-Fitness-Checks sieben relevante Kernbereiche identifiziert: Aktivierung, Suche, Rechtliche Informationen, Benutzerführung, Bestellung, Kundenbindung und Omnichannel.

Die Ergebnisse des Tests und die entsprechenden Handlungsempfehlungen werden am Ende des Tests nach Wichtigkeit aufgelistet stehen kostenlos und unmittelbar zur Verfügung gestellt.

Hier gehts zum Test.

Previous articleVier neue „AlpinerX Alive“ – der Schwarm hat entschieden
Next articleMesse München sieht nach „Vollbremsung“ im Jahr 2020 kein Zurück zum Vor-Corona-Geschäftsmodell
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here