close

Kering verzeichnet im 1. Halbjahr 2020 einen Umsatzrückgang in Höhe von 30 Prozent

Kering

Der Konzernumsatz im 1. Halbjahr sank um rund 30 Prozent auf 5,4 Milliarden €. Der Netto-Gewinn brach sogar um über die Hälfte auf 272,6 Millionen € ein.

„Man kann mit Recht sagen, dass das erste Halbjahr 2020 die schwierigste Zeit war, in der wir uns je befunden haben. Wir sind solidarisch mit allen, die unter dieser Situation leiden, und erkennen den bemerkenswerten Beitrag aller unserer Mitarbeiter an. Unsere heutigen Ergebnisse unterstreichen das Ausmaß der negativen Auswirkungen der Pandemie auf unser Unternehmen. Aber viel wichtiger ist es, dass unsere Widerstandsfähigkeit zeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und uns zuversichtlich macht, dass wir aus dieser Krise gestärkt herauskommen werden. Wir sind in einer besonders soliden Position in das Jahr 2020 eingetreten – unsere globale Größe, die Begehrlichkeit und Beweglichkeit unserer Marken sowie unsere Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Verantwortung sind wichtige Faktoren für die Bewältigung der aktuellen Bedingungen. Unsere strategische Vision wird nur durch die Krise gestärkt, und dank unserer soliden Finanzen, unserer Innovationskraft und unseres digitalen Fachwissens verfolgen wir deren Umsetzung mit beständiger Entschlossenheit“ kommentiert François-Henri Pinault, Vorsitzender und Chief Executive Officer.

Eine verlässliche Prognose für das 2. Halbjahr 2020 gab Kering aufgrund der nach wie vor hohen Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung m weltweiten Luxusgütermarkt nicht ab.

Story continues below
Advertisement

Tags : CoronakeringPandemiePinault
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response