Home Nachrichten Deutschland

Juwelierkongress in Pforzheim: Netzwerken und diskutieren mit Kollegen

0

Der persönliche Austausch ist beim Juwelierkongress vom 9. bis 11. Oktober 2022 in Pforzheim ein wesentlicher Schwerpunkt.

Die gemeinsame Tagung von Handelsverband Juweliere (BVJ) und der Deutschen Schmuck und Uhren (DSU) gibt dem Dialog mit Kollegen, Referenten und Sponsoren viel Raum, wie die Veranstalter mitteilen. Neben dem dialogorientierten Aufbau des Kongressprogramms bieten die beiden Abendveranstaltungen umfassend Gelegenheit zum Netzwerken.

Advertisement

DSU-Geschäftsführerin Christine Köhle-Wichmann betont:

„Die Juweliere erwarten neu geschaffene Kongressräumlichkeiten und zwei ganz besondere Abendveranstaltungen, die sehr viel Raum für den lang ersehnten Austausch im Kollegenkreis ermöglichen. Information gepaart mit Event, Betriebsbesichtigungen mit Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer und Spaß – ein Ereignis, für das es sich lohnt in die Goldstadt zu reisen.”

Der hohe Praxisbezug wird auch durch die Einbeziehung von Händlern im Kongressprogramm gewährleistet. Zu den Referenten und Podiumsteilnehmern zählen auch Juweliere wie Stephan Lindner von Juwelier Fridrich aus München, Marius Schafelner von Juwelier Vogl aus Aschaffenburg und Christian Fleer von Juwelier Wichelhaus aus Ahaus, die von Ihren Erfahrungen berichten.

In den Podiumsdiskussionen zu den Themen Nachhaltigkeit und Ladenbau werden die Teilnehmer aktiv einbezogen. Der Brückenschlag zu beteiligten Dienstleistern und der regionalen Industrie schafft einen zusätzlichen, praxisnahen Mehrwert für die Teilnehmer: Am dritten Kongresstag können verschiedene Betriebe wie eine Scheideanstalt, einem Manufakturbetrieb, Hersteller, Großhändler, Perl- oder Edelsteinlieferant besucht werden.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Programm und Anmeldung unter www.juwelierkongress.de. Hotelkontingente in den Partnerhotels sind bis zum 25.08.2022 reserviert.

Previous articleSternglas widmet dem kleinsten Stadteil Hamburgs eine Uhr
Next articleGELESEN: Wird aus Richemont die Cartier Group?
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here