close

International, vielfältig und hochkarätig

Inho

So beschreibt die Inhorgenta Munich ihre Ausstellerliste in diesem Jahr. Die Messehallen sind gut gebucht. Über 1.000 Unternehmen werden mit dabei sein, wenn sich vom 14. bis 17. Februar die Tore der Messe München öffnen.

Die Uhrenhalle A1 ist einer der Wachstumsbereiche der Messe: Unter den namhaften Neuzugängen befinden sich Erwin Sattler, Festina Group, Fortis, Jacques Lemans und Parmigiani. Daneben werden auch Casio, Citizen, Garmin, Junghans, Maurice Lacroix, Seiko und viele weitere Marken mit neuen Modellen zur Messe anreisen.

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta Munich: „Mit der Neugestaltung der Halle A1 und der Watch Boutique lagen wir letztes Jahr goldrichtig, das war auch das Feedback vieler Kunden direkt nach der Messe. Solche Rückmeldungen sind sehr erfreulich und zugleich ist es schön, wenn sich dieser Zuspruch genauso in Zahlen ausdrückt. Wir freuen uns auf den wunderbaren Mix aus neuen und langjährigen Ausstellern im Uhrenbereich.”

Story continues below
Advertisement

WatchPro hat die Aussteller der Uhrenhalle gefragt: „Was ist gut, was fehlt, was wünschen Sie sich?“

Hier lesen Sie die Antworten:

Citizen: Karsten Isermann (Sales Director)

„Der Uhrenbereich der Inhorgenta hat in 2019 eine erfreuliche Wendung erfahren. Nicht nur die Citizen Group mit den Marken Citizen, Bulova, Frédérique Constant und Alpina, sondern auch namhafte andere Hersteller haben den Weg zurück nach München gefunden. Sehr gut gelungen ist das Boutique Concept, in dem sich Marken ansprechend präsentieren können, ohne in einen großen Messestand investieren zu müssen. Wir wünschen uns, dass sich der Trend bei den Ausstellern und das Engagement der Messeleitung dahingehend fortsetzt, dass sich der Uhrenbereich weiterhin so positiv entwickelt.“

„Dann werden wir auch wieder stärkere Besucherzahlen haben.“

Festina Group: Jason Lee Newman (Export Manager, Country Manager Deutschland)

„Die Organisation sowie der moderne und praktische Ansatz der Messe ist sehr gut und birgt noch viel Potenzial. Wir wünschen uns eine starke nationale und internationale Kundschaft, die die Inhorgenta als Launchpad und Quelle neuer Marken und Verkaufsaktivitäten sieht.“

„Was noch fehlt, sind einige Marken, die ein entsprechendes Publikum mit sich bringen.“

Garmin: Simon Schön (Key Account Manager Garmin Deutschland)

„Die Inhorgenta ist für uns eine ideale Plattform, um uns als unabhängige Premium-Lifestyle-Marke im Uhrensegment zu präsentieren. Zudem hat sich die Messe in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und ein interessantes Markenumfeld geschaffen.“

„Wir wünschen uns mehr Präsenz anderer Premium Uhrenmarken aus der Schweiz, bestenfalls mit smartem Portfolio.“

Kerbholz: Moritz Blees (CEO)

„Wir freuen uns auf das ungefilterte, direkte Feedback des Handels auf unsere neue Kollektion, unserer Meinung nach die beste, die wir je hatten!“

Komsa: Jan Lairitz (Key Account Manager)

“Wir sind 2020 bereits zum vierten Mal mit einem Stand auf der Inhorgenta vertreten und sind – gemeinsam mit unseren Herstellern – auf einem guten Weg. Und ja, etwas mehr geht immer, doch geben wir uns und unseren Kunden die Zeit, das Thema Wearables im Uhrenfachhandel aufzubauen. Auch in diesem Jahr werden wir auf der Inhorgenta wieder viele interessante Produkte, viel Know-how Transfer und spannende Angebote zeigen.“

„Die Inhorgenta ist aus meiner Sicht für den deutschen Uhrenhandel sehr wichtig und eine prägende Plattform. Sie sollte daher eine reine Fachmesse bleiben. Die Messe für Jedermann zu öffnen wäre für mich ein erheblicher Nachteil für den Charakter der Veranstaltung.“

Seiko, Frank Deckert (CEO Seiko Deutschland)

„Wir freuen uns, 2020 nach einer kleinen Pause mit den Marken Pulsar und Lorus wieder an der Inhorgenta teilzunehmen. In den letzten Jahren hat die Projektleitung der Inhorgenta große Anstrengungen unternommen, um die größte Uhren- und Schmuckmesse Deutschlands für die Aussteller und Fachbesucher noch interessanter zu gestalten. Dies und die erfolgreiche Entwicklung von Pulsar sowie Lorus in den letzten Jahren ist für uns Anlass, eine alte Partnerschaft neu zu beleben. Neben der Präsentation der bestehenden Kollektion, nutzen wir auch die Gelegenheit unsere Neuheiten vorzustellen.“

Matthias Stotz (CEO Junghans)

„Es ist sehr positiv zu bewerten, dass sich die Inhorgenta bereits im letzten Jahr stabilisiert hat und steigende Besucher- und Ausstellerzahlen verzeichnen konnte. So bietet sie uns gerade in diesem Jahr, da die Baselworld so spät stattfindet, einen guten Jahresauftakt für die Vorstellung der Kollektion 2020.“

„Obwohl bereits in der Vergangenheit zahlreiche Uhrenmarken vertreten waren – und 2020 weitere hinzukommen werden – fehlen weitere wichtige Vertreter der Branche, um die Bedeutung der Uhr auf der Inhorgenta noch stärker zu festigen.“

Junkers Uhren GmbH: Charlotte Junkers (CEO)

„Wir waren letztes Jahr mit der Inhorgenta sehr zufrieden. Der Betrieb ist hervorragend organisiert, die Ausstattung extrem hochwertig. Wir hatten das Gefühl, dass der Besucherstrom sehr gleichmäßig verteilt war und konnten uns über sehr viel Frequenz an und um unseren Stand freuen. Wir treffen hier unsere bestehenden Fachhandelskunden und betreiben Neukunden-Akquise. Ferner freuen wir uns auf den Kontakt zu interessanten Partnern im In- und Ausland sowie viele interessante Gespräche wie im letzten Jahr.“

„Wenn die Messe weiterhin ihre Arbeit auf diesem Niveau macht, kann aus unserer Sicht nichts schiefgehen und die Inhorgenta wird noch viele Jahre lang unsere wichtigste Messe bleiben.“

Michel Herbelin: Angela Klapper (Marketingleitung)

“Wir führen unseren erfolgreichen Auftritt in 2019 auch in 2020 fort. Und so freuen wir uns darauf, mit unserer Uhrenmarke Michel Herbelin auf der Inhorgenta Munich wieder auszustellen. Das neue Boutiquekonzept in der Uhrenhalle A1 hat uns rundum überzeugt, gerade auch im Hinblick auf unsere Ansprüche im Vertrieb und Marketing. Der Zuspruch des Einzelhandels war groß! Das zeigt uns, dass die Inhorgenta Munich eine hervorragende Plattform ist, um unsere neuen Zeitmesser und Konzepte prominent und umfassend vorzustellen. Dabei ist uns der direkte Austausch mit unseren Vertragspartnern und Interessenten in einem inspirierenden Umfeld vor Ort sehr wichtig.“

„Die kommende Inhorgenta in 2020 gehen wir sehr optimistisch an!“

 

Tags : inhorgentaMändlein
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response