close

Inhorgenta Trendfactory macht 2019 Station in Luzern und Barcelona

Untitled-1

Seit 2015 bringt die Inhorgenta Munich mit der Trendfactory die internationale Schmuck- und Uhren-Community zusammen.

Sie bieten den passenden Rahmen, um in entspannter und zugleich informativer Atmosphäre die brennenden Themen der Branche zu diskutieren. Expertenvorträge liefern hierzu relevantes Hintergrundwissen.

In diesem Herbst sind Barcelona und Luzern die Orte des Geschehens.

Story continues below
Advertisement

Am 17. Oktober geht es in der Hauptstadt der spanischen Region Katalonien um die Zukunft des Einzelhandels, und am 22. Oktober gehen die Gäste der Trendfactory in Luzern am Vierwaldstättersee den Nachhaltigkeitsaspekten der Branche auf den Grund.

Bei den exklusiven Branchentreffs berichtet Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein (Bild) außerdem über neue Konzepte der Inhorgenta Munich 2020. Dazu gehört auch die Inszenierung der Trendfactory-Themen in der Halle C2.

„Es liegt in der DNA der Inhorgenta, auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen und sie umzusetzen. Und dies nicht nur zu Messezeiten, sondern an 365 Tagen im Jahr. Events mit Netzwerk-Charakter wie die Inhorgenta Trendfactory tragen in erheblichem Maße dazu bei, die Zusammenarbeit mit unseren Partnern zu stärken und weiterhin auszubauen“, sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Für 2020 erwartet Stefanie Mändlein einen ebenso großen Zuspruch wie bei den Trendfactorys in London und Zürich im vergangenen Jahr. In der größten Stadt der Schweiz waren die limitierten Plätze besonders schnell vergeben. „Die Resonanz war überwältigend. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir uns deshalb mit Luzern erneut für eine Stadt in der Schweiz entschieden.“

Tags : DittrichinhorgentaMändleinTrendfactory
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response