Home Blickpunkt

Heepmanns Kolumne: 2:0 – Analog schlägt Digital

0
Antje Heepmann, Redaktion WatchPro Deutschland

Dies durfte ich gestern gleich zweimal erleben: Auf dem Weg zur persönlichen Neuheiten-Präsentation von TAG Heuer in die Hamburger Hafencity machte mir die aktuelle Bauwut rund um den Hauptbahnhof einen Strich durch den nachhaltigen Plan, mit dem ÖPNV mein Ziel ruckzuck und ohne Zwischenfälle zu erreichen.

Bushaltestelle verlegt. Nach einem suchenden Spaziergang rund um den Bahnhof – der dank großzügiger Zeitplanung meinerseits nur aufgrund der Temperaturen einige Schweißperlen auf meine Stirn zauberte – und mehrfachen Versuchen, via Smartphone schlauer zu werden, entschied ich mich dafür, einen pausierenden Busfahrer um Rat zu fragen. Auch dieser bemühte mehrfach sein Smartphone: erstens, um sich ganz klassisch bei einer Kollegin zu erkundigen, und zweitens, um die App des Hamburger Verkehrsverbundes zu bemühen … zwecklos. Da der freundliche Herr so wie ich ganz offensichtlich kein Digital Native war, hat er sein Backup immer am Mann, und zwar in Form eines betagten, leicht zerfledderten Aktenordners.

Zwei-, dreimal geblättert, und wir beide waren schlauer: 1:0 für Analog.

Advertisement

Ich bekam meinen Bus und erschien pünktlich zur Präsentation der neuen „Aquaracer“ von TAG Heuer: eine analoge Taucheruhr vom Feinsten, die als Luxury Tool Watch jedem Abenteuer standhält. Das allein war aber noch nicht das 2:0. Das hatte sich schon weit früher zugetragen, wie mir Marc Deckenbrock, Public Relations & Sponsoring Manager TAG Heuer, während unseres Gesprächs berichtete. Bei einem Versuch, einen neuen Tiefen-Tauchrekord aufzustellen, fielen irgendwann die Anzeigen des Tauchcomputers aus. Eigentlich ein Grund, den Versuch abzubrechen. Da aber der Taucher als Backup eine mechanische, analoge Taucheruhr trug, die klaglos ihren Dienst versah, konnte er seinen Versuch erfogreich beenden: 2:0

Und das ist sicher eines der Geheimnisse, warum sich klassische Taucheruhren nach wie vor einer riesigen Beliebtheit erfreuen – auch wenn man kein Rekordtaucher ist. Aber man weiß ja nie, im Falle eines Falles hält sie durch und bietet absolute Verlässlichkeit. Das verleiht im Meeting ein genauso gutes Gefühl wie auf dem Surfboard, beim Bergsteigen, Fahrradfahren oder auf dem Festival.

Und genau das versprechen auch die neuen „Aquaracer“-Modelle, die TAG Heuer frisch überarbeitet als Luxus-Einsatzuhren für alle Lebenslagen aktuell lanciert.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here