Home Galerien

H. Moser & Cie. präsentiert die Sonnenfinsternis für’s Handgelenk

0

Die „Endeavour Small Seconds Total Eclipse“ ist vom immer wieder die Menschheit auf‘s Neue faszinierenden Phänomen der Sonnenfinsternis inspiriert.

Ihr Zifferblatt ist mit Vantablack beschichtet, einem tiefen, intensiven Schwarz, das sich kontrastreich vom Höhenring abhebt, sodass diese so hell wie die Sonnenkorona bei einer totalen Sonnenfinsternis zu leuchten scheint.

Die Uhr – ein Ergebnis einer Kooperation zwischen The Armoury, einer hochspezialisierten Herrenbekleidungsmarke, und H. Moser & Cie. – ist in zwei limitierten Editionen von je 28 Exemplaren erhältlich.

Advertisement

The Armoury ist spezialisiert auf Maß- und Sonderanfertigungen und wurde 2010 von Mark Cho und Alan See in Hongkong gegründet. Die Marke entstand aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für klassischen Stil und dem Wunsch, dem Mann von heute die klassische Schneiderkunst näherzubringen – durch Geschichten zu außergewöhnlichen Handwerkern und deren Produkten.

Eingeläutet wurde die Partnerschaft mit H. Moser & Cie. 2019, als Mark Cho und Edouard Meylan in New York zusammentrafen und ihre gemeinsame Leidenschaft für Kleidung und Uhren entdeckten.

Mark Cho erinnert sich: „Als Edouard und ich zum ersten Mal über die Idee sprachen, gemeinsam eine Uhr zu entwickeln, war meine wichtigste Anforderung, dass sie klein sein sollte. Ich mag Uhren, die diskret sind, aber eine innewohnende Komplexität offenbaren, wenn man sich etwas näher mit ihnen beschäftigt. Für mich sind das Fumé-Zifferblatt und das Vantablack-Zifferblatt von H. Moser & Cie. ikonisch, und ich wollte eines von ihnen als Ausgangspunkt für das Design nutzen. Schon bald tendierte ich zum Vantablack-Zifferblatt und hatte die Idee, ihm auf irgendeine Weise Markierungen hinzuzufügen. Mein Designpartner Elliot Hammer schlug dann vor, ein Design zu schaffen, welches das Phänomen der totalen Sonnenfinsternis exploriert. Und so entstand die Endeavour Small Seconds Total Eclipse.“

Vom gestalterischen Konzept her ist die „Endeavour Small Seconds Total Eclipse“ also die Verkörperung einer totalen Sonnenfinsternis in Uhr-Form. Das Vantablack-Zifferblatt, das wie ein schwarzes Loch 99,965 Prozent des Lichts absorbiert, erinnert dabei an die Silhouette des Mondes, während die Lünette aus Stahl und die polierte innere Lünette aus Stahl oder Rotgold die Sonnenkorona darstellen – den gasförmigen, äußersten Teil der Sonnenatmosphäre, der nur bei einer totalen Sonnenfinsternis mit bloßem Auge sichtbar ist.

Während die Modelle mit Vantablack-Zifferblatt bisher vom Minimalismus gekennzeichnet waren, weist die „Endeavour Small Seconds Total Eclipse“ zahlreiche subtile Details auf. Das beginnt bei den Markierungspunkten der Indizes, deren Integration auf Vantablack für H. Moser & Cie. ein Novum ist.

Die Herausforderung bestand darin, dass es sich bei dem Material um eine Substanz handelt, die schon durch eine einfache Berührung beschädigt werden kann. Sie besteht aus Kohlenstoff-Nanostrukturen und darf mit nichts anderem in Berührung kommen. Die Schaffhauser Manufaktur entwickelte deshalb eine spezielle Technik, um dem Wunsch von Mark Cho und The Armoury nachkommen zu können.

Der Stunden- und Minutenzeiger mit dem ausgestanzten Kreis an der Spitze wiederum spiegeln Mark Chos Vorliebe für den Breguet-Stil, während der kleine Sekundenzeiger mit einer Punktmarkierung verziert ist, die auf die Indizes zurückverweist.

„Einfach alles an diesem Modell ist vom Streben nach höchster Eleganz geprägt und verbindet dabei klassische Anmutung und modernes Flair“, so Edouard Meylan, CEO von H. Moser & Cie. Der Durchmesser von 38 Millimetern ist perfekt ausgewogen. Wir haben uns für das kleinste und feinste unserer Uhrwerke entschieden, das Kaliber HMC 327 mit Handaufzug und einer versetzten kleinen Sekunde bei 6 Uhr, die an den Stil von Taschenuhren erinnert.“

Getragen wird die Sonnenfinsternis für’s Handegelenk an einem schwarzen Kalbslederarmband, entworfen und hergestellt von The Armoury.

Previous articleRobuster Luxus für alle Lebenlagen
Next articleDie Kering Group verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here