Home Galerien

Grand Seiko und der rosa-silberne Moment Sakura-kakushi

0

Die „44GS“ aus dem Jahr 1967 war die erste Uhr, die den als „Grand Seiko Stil“ bekannten Designcode verkörperte, eine Reihe von neun Prinzipien, die bis heute für jede Uhr der Marke gelten.

So auch für die neue, auf 1.200 Exemplare limitierte Handaufzugsuhr, deren Zifferblatt von der Schönheit des Frühlings im Norden Japans inspiriert ist, wo alle mechanischen Uhren von Grand Seiko hergestellt werden. Und hier gibt es einen kurzen Zeitraum, in dem Schnee und Kirschblüte nebeneinander existieren: Sakura-kakushi. Diesen Moment interpretiert das Zifferblatt der neuen Uhr mit einem Zifferblatt in zartem Rosa mit einem leichten Silberton.

Advertisement

Ihr schlankes Profil mit 36,5 Millimetern Durchmesser und 11,6 Millimetern Höhe verdank die Neue der „Grand Seiko Heritage“-Kollektion dem neuen Gehäuse, das entwickelt, um die Vorteile des Handaufzugskalibers 9S64 der Manufaktur zu nutzen, während die flachen Oberflächen und die scharfen Winkel der ursprünglichen 44GS” nachempfunden sind. Die Lünette, die Indexe und die Zeiger sind ebenfalls schlank und passend zum dem Gehäusedesign gestaltet.

Das Uhrwerk mit 72 Stunden Gangreserve wird im Grand-Seiko-Studio Shizukuishi von Hand zusammengebaut. Das bis zehn Bar wasserdichte Gehäuse wird ebenfalls von Hand Zaratsu-poliert, um die verzerrungsfreien Oberflächen zu erhalten, die schon immer ein charakteristisches Merkmal des Grand-Seiko-Stils waren.

Der UVP beträgt 5.400 €.

Previous articleHDE warnt vor folgenschweren Änderungen zulasten der Arbeitgeber
Next articleNachts sind fast alle Uhren grau und dunkel… außer der „BR V2-92 FULL LUM“
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here