Home Galerien

Gastbeitrag Watchfinder & Co.: „No Time To Die” – Rückblick auf 6 Jahrzehnte Bond-Uhren

0

Der 30. September 2021 markiert die Deutschland-Premiere von „No Time to Die“ – der 25. Bond-Film und angeblich Daniel Craigs letzter Auftritt als 007. In diesem trägt der wohl berühmteste Agent der Welt „Seamaster Diver 300M 007“ von Omega.

Advertisement

Watchfinder & Co. schaut zudem zurück auf einige der kultigsten Uhren, die Bond in den letzten sechs Jahrzehnten getragen hat…

Sean Connery und seine “Submariner 6538 Big Crown“ von Rolex

Der erste Hinweis auf eine bestimmte Bond-Uhr wurde 1954 in Ian Flemings zweitem Buch „Live and Let Die“ gegeben. Es war eine Rolex. Fleming selbst trug auch eine Rolex, genauer gesagt eine „Explorer I“.

Es war also keine Überraschung, als Sean Connery im allerersten Bond-Film „Dr. No“ ebenfalls eine Rolex trug. Es heißt, die von Connery getragene Uhr gehörte tatsächlich dem Produzenten des Films, Albert R. Broccoli, und wurde dem Schauspieler für Dreharbeiten ausgeliehen. Gegenläufige Gerüchte behaupten, dass die Uhr Teil von Sean Connerys persönlicher Uhrensammlung war und er sie für die Dreharbeiten am Set mitgebracht hat.

Unabhängig davon handelte es sich bei der fraglichen Uhr um eine frühe „Submariner 6538“, die aufgrund ihrer sehr markanten Aufzugskrone auch als „Big Crown“ bekannt ist. Diese Uhr wurde 1955 von Rolex erstmals hergestellt und das nur für vier Jahre. Sie ist als „James Bond Submariner“ bekannt geworden.

Die „6538“ mit hohem Sammlerwert wurde auch von Connery in „From Russia with Love“ und dem „Goldfinger“ von 1964 getragen. Heute wurden Exemplare dieser limitierten „Submariner“ in gutem Zustand für über 460.000 e bei einer Auktion verkauft.

Die „Submariner“ war nicht die einzige Rolex, die in diesen frühen Bond-Titeln zu sehen war. Goldfingers Pussy Galore (gespielt von Honor Blackman) ist im Film mit einer „GMT Master Reference 6542“ zu sehen.

George Lazenby und die „6238 Pre-Daytona“ von Rolex

Nach der Connery-Ära übernahm Lazenby 1969 die Rolle des Bond (wenn auch nur kurz) in „On Her Majesty’s Secret Service“. Und mit dem neuen Bond kam eine neue Uhr. Diesmal entschied sich Bond für einen Rolex-Chronographen „6238“.

Das im Motorsport beliebte Stück wird oft als eine Art „Pre-Daytona“ bezeichnet, da es alle Merkmale der rätselhaften Referenz aufweist, mit Ausnahme der Tachymeter-Lünette (ein von Fahrern häufig verwendetes Maß zur Berechnung von Geschwindigkeit und Einheiten pro Stunde).

Die „6238“ von Bond ist die einzige ihrer Art – sie wurde auf Wunsch der Hersteller umgestaltet, um einen roten Sekundenzeiger zu integrieren, der als eingebauter Kompass von Bond fungierte.

Roger Moore und seine „5513 Submariner“ von Rolex

Erst in den frühen 1970er-Jahren begann Q sich wirklich mit Bonds Uhren ins Zeug zu legen. In dem Film „Live And Let Die“ von 1973 trägt Moore eine deutlich modifizierte „Submariner 5513″, die einen Hochleistungsmagneten und eine eigene Kreissäge enthält, bei der die drehbare Lünette gleichzeitig als Klinge dient.

Off-Screen wird die „5513“ oft als die ultimative Werkzeuguhr bezeichnet – sie besitzt nicht mehr und nicht weniger als genau das, was gebraucht wird. Mit ihrem Time-Only-Mechanismus, ohne Datum, einer drehbaren Lünette (die die Zeitmessung von Tauchgängen ermöglicht) und einem verschließbaren Armbandverschluss ist sie eine ideale Taucheruhr in ihrer puristischen Form.

Es ist erwähnenswert, dass Roger Moores Bond nicht nur Schweizer Uhren getragen hat. Er wurde auch mit einer „Pulsar“ von Hamilton in den Eröffnungsszenen von „Live and Let Die“ (bevor er zur berühmten Rolex wechselte) gesehen; ebenso mit einer „0674 LC“ von Seiko (die auch als Pager zum Drucken von Nachrichten diente) in „The Spy Who Loved Me“ und einer „M534 Memory Bank“ von Seiko in „Moonraker“, die Q mit Sprengstoff und einem Fernzünder ausrüstete.

Timothy Dalton und die “Submariner 16610” von Rolex

Timothy Dalton übernahm 1987 die Rolle von 007 und präsentierte einen dunkleren, düstereren Bond – getreu der ursprünglichen Figur, die in Flemings Romanen dargestellt wird. In „The Living Daylights“ trägt Dalton die „Professional Night-Dive 980.031” von TAG Heuer.

Die Uhr genoss ungefähr zehn Sekunden Bildschirmzeit und es war das erste und letzte Mal, dass Bond eine TAG trug.

In Daltons zweitem 007-Film „License to Kill“ sehen wir, wie Bond mit der neu eingeführten 16610 zur Maison Rolex zurückkehrt.

Die bis 2010 produzierte „16610“ wurde aus 904L Edelstahl mit chirurgischer Qualität hergestellt (widerstandsfähiger gegen Korrosion und Salzwasserschäden) und zum ersten Mal wurde Weißgold für die Zeiger und Markierungen verwendet, was bedeutet, dass sie im Laufe der Zeit nicht rosten oder patinieren würde.

Pierce Brosnan und seine „Seamaster“ von Omega

„Goldeneye“ war der erste Bond-Film, der eine Omega am Handgelenk von 007 zeigte.

Genauer gesagt eine Omega Seamaster 300M Quartz Professional 2541.80.00 mit einem Edelstahlgehäuse in Originalgröße, blauem Zifferblatt, blauer Lünette und Edelstahlarmband.

Lindy Hemming, die Oscar-prämierte Kostümdesignerin, die für die Auswahl von 007s Uhr für den Film verantwortlich war, sagte, dass Commander Bond „ein Marinemann, ein Taucher und ein diskreter Gentleman der Welt“ nur die „Seamaster“ mit blauem Zifferblatt tragen würde.

Aber es war nicht nur Bond, der in diesem Film eine „Seamaster“ trug. Bonds Freund und dann Feind 006 Agent Alec Trevelyan (gespielt von Sean Bean) trägt auch eine „Seamaster“ mit schwarzem Lederarmband. Tatsächlich kommentiert Trevelyan gegen Ende des Films die Tatsache, dass Bond ein neueres Modell trägt als er!

Bei Omega bleibend, trägt Brosnan in „Tomorrow Never Dies”, “The World Is Not Enough” und “Die Another Day” eine “Seamaster Professional 2531.80”. In diesen Filmen sehen wir, wie Q alles von Lasern und Enterhaken über Fackeln bis hin zu Sprengvorrichtungen zur facettenreichen Uhr hinzufügt.

Daniel Craig und seine „Seamaster 300“, „Planet Ocean“ und „Aqua Terra 150M“ von Omega

Daniel Craig übernahm 2006 in „Casino Royale“ die Rolle von Bond. Craigs Bond wird dem Publikum als brandneue 00 unter dem Kommando von MI6-Chef M (Judi Dench) vorgestellt. Ohne Gadgets oder Spielereien trägt dieser neue Bond bei seinem ersten Einsatz als 00-Agent eine „Seamaster Diver 300M (Ref. 2220.80.00)“ und eine „Planet Ocean 600M (Ref. 2900.50.91)“ (Bild).

Die Seamaster Diver war eine 41 mm mit blauem Zifferblatt und einer blauen Lünette an einem Edelstahlarmband. Im Vergleich dazu hatte die „Seamaster Planet Ocean“ ein Stahlgehäuse, ein schwarzes Zifferblatt, eine schwarze Lünette und ein schwarzes Kautschukarmband.

In „Quantum of Solace“ trägt 007 eine weitere „Seamaster Planet Ocean 600M (Ref. 2201.50.00)“, diesmal mit kleinerem Gehäuse und Stahlarmband. 

Dieser Trend setzt sich in „Skyfall“ fort, wobei Bond eine weitere „Planet Ocean 600M (Ref. 232.30.42.21.01.001)“ trägt, diesmal in Titan, und eine etwas schickere „Aqua Terra (231.10.39.21.03.001)“ (Bild).

Außerdem ist Daniel Craig tatsächlich in der Schlussszene von „Skyfall“ mit einem Vintage-Omega-Chronographen von 1965 zu sehen, als er in seinem Aston Martin DB5 (aus dem gleichen Jahr) davonfährt. 

Craigs vierter Auftritt als Bond in „Spectre 2015“ umfasst eine „Seamaster Aqua Terra 150M Master (Ref. 231.10.42.21.03.003)“ und die „Omega Seamaster 300 Spectre Limited Edition (Ref. 233.32.41.21.01.001)“. Bemerkenswert ist, dass die „Seamaster 300“ schließlich Craigs erste aufgemotzte Uhr als Bond war. 

Sie wurde exklusiv für den Film entworfen und verfügte über ein Edelstahlgehäuse, ein schwarzgrau gestreiftes NATO-Armband (das an Bonds ursprüngliches NATO-Armband erinnert, das in „Goldfinger“ und „Thunderball“ getragen wurde) und mit freundlicher Genehmigung von Q mit explosiven Fähigkeiten ausgestattet.

Coming up…. 

Im kommenden „No Time to Die“ werden Fans drei Omega-Uhren entdecken. Bond trägt die leichte „Seamaster Diver 300M 007 Edition (Ref. 210.90.42.20.01.001)“ (Bild). Die neue Agentin Nomi (Lashana Lynch) trägt eine „Seamaster Aqua Terra“ mit schwarzem Zifferblatt und schwarzem NATO-Armband und Moneypenny (gespielt von Naomie Harris) ist ausgestattet mit „De Ville Prestige“ an einem jägergrünen Lederarmband.


Watchfinder & Co. wurde 2002 gegründet und ist spezialisiert auf den Kauf, Verkauf und Austausch von gebrauchten Luxusuhren. Rund 4.000 Uhren von mehr als 70 Marken werden aktuell angeboten, die alle online und über das Netzwerk von Boutiquen und Showrooms erhältlich sind.

Alle Uhren werden von einem Team erfahrener Uhrmacher in Europas größtem unabhängigen Service-Center sorgfältig geprüft, authentifiziert und vorbereitet. Jede Uhr hat außerdem eine 24-monatige Watchfinder-Garantie.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here