Home Galerien

GASTBEITRAG Watchfinder & Co.: Emotional UND funktional – die Verlobungsuhr

0

„Ring, Ring! – Die 2010er haben angerufen und wollen ihre Verlobungsringe zurück.“ So oder so ähnlich könnte man in Zukunft schnippisch die Entscheidung von jungen Paaren kommentieren, sich dünne Metallbänder um den Finger zu wickeln, um ihre Verlobung zu feiern.

Warum? Weil es besser geht. Wir präsentieren das Update zum Verlobungsring: Manege frei für die Verlobungsuhr!

Es ist eine schöne Geste, wenn man sich ein hochwertiges, hübsch anzuschauendes Geschenk macht, um sich einander zu versprechen. Ringe eignen sich für ein so wichtiges Präsent sehr gut. Doch eines haben alle Vorteile eines Verlobungsrings gemeinsam: Die richtige Verlobungsuhr kann damit ebenfalls aufwarten – wenn nicht sogar besser:

Advertisement

Der Bling-Effekt

Natürlich, der Schmuckaspekt darf nicht zu kurz kommen. Immerhin sollte man vom Anblick des Verlobungsgeschenks mindestens so geblendet sein, wie vom Antlitz des Traumpartners.

Ob es für das persönliche „Bling“ reicht, eine künstlerische, schöne, mit Liebe ausgewählte Handarbeit zu tragen, oder es ein funkelnder Berg Brillianten sein muss, ist zweitrangig, denn die Verlobungsuhr kann beides:

Einerseits ist es kein Zufall, dass viele Uhrenbesitzer eine Neigung zu ihren Schätzen aufbauen, da jeder kleine tickende Zeitmesser etwas „Leben“ in sich hat – inklusive zugeschriebenen Charaktereigenschaften. Somit kann ein perfekt zum Partner passendes Geschenk gefunden werden. Etwa so, wie Ollivanders Zauberstabladen in der Winkelgasse bei Harry Potter das ideale Gegenstück zum angehenden Zauberer findet. Andererseits gibt es für Diamantfans ein handfestes, wie einfaches – und ebenso einfach teures – Argument: Auf einer Uhr kann man mehr davon unterbringen.

Die Cartier-Bedingung

„Ich sag nur ‚Ja‘, wenn ich dabei Cartier sehe!“ Ja, solche Oberflächlichkeiten sind an sich natürlich Humbug. Allerdings sehen es viele, wenn auch hoffentlich mit etwas Augenzwinkern, als Argument für die positive Bewertung des Antrags an, wenn das Verlobungsgeschenk mit Zutun des bekannten französischen Schmuckherstellers entstanden ist. Da hat deren lange, strahlkräftige (und insofern den Produkten gleichende) Geschichte ganze Arbeit geleistet.

Aber siehe da, Cartier ist nicht nur ein Meister der Schmuckherstellung, sondern auch der Haute Horlogerie. Und die absolute Stilsicherheit sowie Geschichtsträchtigkeit ist in diesem Metier ebenso gegeben. Tatsächlich soll sogar die erste Armbanduhr jemals aus deren Schmuckschmiede stammen: Modellname Santos.

Die Bedeutung

In der Natur eines solchen Geschenk-Gegenstands liegt die emotionale Aufladung. Verlobungsringe sind nahezu immer aus „ewigen“ Metallen gefertigt, so wie Gold, Silber oder Platin. Diese können praktisch beliebig oft geschmolzen und verformt werden, ohne sich zu verändern. Somit passen sie formidabel zu den Werten einer bevorstehenden Ehe, deren Liebe nach Möglichkeit ebenfalls ewig währen sollte, was auch immer passiert.

Bei Uhren sieht das jedoch häufig anders aus: Hier existieren viele verschiedene Gehäusematerialien, oft sind sie beschichtet. Allerdings gibt es auch dort genügend Auswahl an Uhrengehäusen, die aus reinen Edelmetallen bestehen. Gold ist natürlich der Klassiker, aber auch Platin ist möglich – und in wenigen Fällen sogar Silber.

Das zusätzliche Argument für die Verlobungsuhr ist nun aber, dass auch die Namen, Logos und Credos der Uhrenhersteller passende Werte verkörpern können. Von Ewigkeit war etwa die Rede, demnach trägt Eterna (von englisch Eternal=Ewigkeit) eine schöne Bedeutung. In gleicher Manier ist auch Omega (altgriechisch für das Ende) passend für ein Versprechen bis zum Schluss.

Einander Schutz bieten sollen die Partner sich, darum werfen sie einen Blick auf Modelle von Tudor, die ein Schild als Logo tragen. Modelle von Fortis stehen mit Namen und Logo für ein Fort, sinnbildlich also für einen Zufluchtsort. In den Wirren des Alltags brauchen wir in unserem Partner eine Konstante, wie wäre es mit einer Frederique Constant?

Zu guter Letzt behandeln wir unsere bessere Hälfte im besten Fall wie einen König oder eine Königin. Die fünfzackige Rolex-Krone bietet sich perfekt für die Krönung an. Eine Konnotation, die jede Uhr innehat, ist natürlich die der Zeit. Insofern passen Verlobungsuhren generell gut zu der gemeinsamen Zeit, um die man mit einer Verlobung bittet.

Die Funktion

Apropos Zeit… Ihre wahre Stärke hat eine Armbanduhr – verglichen mit einem Ring – natürlich in der Funktion, der Messung und Darstellung vom wertvollsten aller Güter: Zeit. Wenn Sie das ebenso sehen und von den Argumenten zur Uhr am Handgelenk trotzdem nicht überzeugt waren, gibt es noch eine spezielle Uhr für Sie.

Suchen Sie dafür in ihrer Suchmaschine einfach nach dem Wort „Ringuhr“, sie hält, was der Name verspricht. Aber höchstwahrscheinlich bevorzugen nur wenige Menschen dieses Konzept.


Watchfinder & Co. wurde 2002 gegründet und ist spezialisiert auf den Kauf, Verkauf und Austausch von gebrauchten Luxusuhren.

Rund 4.000 Uhren von mehr als 70 Marken werden aktuell angeboten, die alle online und über das Netzwerk von Boutiquen und Showrooms erhältlich sind.

Alle Uhren werden von einem Team erfahrener Uhrmacher in Europas größtem unabhängigen Service-Center sorgfältig geprüft, authentifiziert und vorbereitet. Jede Uhr hat außerdem eine 24-monatige Watchfinder-Garantie.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here