close

Frederique Constant unterstützt das Deutsche Rote Kreuz beim Kampf gegen Corona

Rettig

Frederique Constant unterstützt aktiv den Corona-Nothilfefond des DRK #füreinander mit einer Spende von 50 € für jede verkaufte Uhr, die über den Onlineshop der Marke getätigt wird.

Außerdem zahlt Frederique Constant wie gewohnt die Embrace-Retail-Kommission für die im Frederique-Constant-Onlineshop gekauften Uhren an die Fachhändler. Hierbei bekommt immer der Händler die Kommission, der geografisch am nächsten zum Online Kunden liegt.

Die zur Citizen Group gehörige Marke unterstützt damit einen der größten deutschen Wohlfahrtverbände, der seit Wochen bundesweit im Einsatz ist, um das Corona Virus zu bekämpfen und dessen weitere Ausbreitung einzudämmen.

Story continues below
Advertisement

Die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK setzen sich dabei sehr vielfältig ein, um uns alle im Kampf gegen das Covid-19 zu unterstützen. Bundesweite mobile Arztpraxen und Fiebermessstationen werden vom DRK aufgebaut und betreut, um das Gesundheitssystem zu stärken und Kliniken zu entlasten. Aber auch die Fürsorge und Betreuung der Älteren und Bedürftigen während der Krise stehen im Mittelpunkt der Hilfsaktionen durch das Deutsche Rote Kreuz.

Markus Rettig, General Manager Frederique Constant Deutschland:

„Angesichts der Corona-Pandemie möchte auch Frederique Constant helfen. Daher werden wir in diesen schwierigen und herausfordernden Zeiten einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten. Für jede Uhr, die vom 1. bis 30. April 2020 auf unserer Website verkauft wird, spenden wir 50 € zur Unterstützung an das DRK #füreinander. Wir werden auch weiterhin zuverlässig unsere Fachhändler unterstützen und diese über unser Embrace-Retail-Program an allen online getätigten Verkäufen beteiligen.“

 

Tags : CoronaDRKfrederique constantRettig
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response