close

Eine „Rolex Daytona Paul Newman“ lässt US-Veteran zu Boden gehen

Anmerkung 2020-01-31 164027

Es gibt sie also doch, die kleinen Wunder, die allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. So geschehen im US-TV in der der Antiques Roadshow, vergleichbar mit der deutschen Sendung „Bares für Rares“.

Dass der ehemalige Soldat und Gast der Sendung sich zwischenzeitlich auf den Boden werfen würde, hatte wohl niemand erwartet. Grund war eine „Rolex Daytona Paul Newman“, genauer gesagt eine „Rolex Oyster Cosmograph Reference No. 6263“.

Der ehemalie US-Soldat kaufte 1974 eben diese Uhr für gerade einmal 375,97 US-$ Sein Plan war es, die Uhr beim Tauchen zu tragen. Doch er entschied, dass die Uhr dafür zu schade sei, deponierte sie in einem Safe, den die Rolex nur zum alljährlichen Enstauben verließ – fast 50 Jahre lang.

Story continues below
Advertisement

Bis er auf den Gedanken kam, die Uhr schätzen zu lassen. Und zwar von den TV-Experten der Antique Roadshow, die durch das ganze Land reisen, um für vermeintlich oder tatsächlich wertvolle Gegenstände von Privatpersonen Expertisen zu erstellen.

Die Rolex des Veteranen der US Air Force gelangte in die Hände von Gutachter Peter Planes – und der konnte es kaum fassen. Denn die Uhr ist nicht nur ungetragen und in einem einwandfreien Zustand. Zudem liegen alle Papiere und Dokumente vor.

„Es ist ein absolut fabelhafter Fund. Es ist eines der seltensten Paul-Newman-Modelle. Und in einem besseren Zustand gibt es wohl kein anderes Exemplar auf der Welt“, schwärmte Planes. Zudem sei die Uhr bei Sammlern äußerst beliebt, da Paul Newmann ein solches Modell im Film „Winning“ getragen habe.

Und so lautet die Expertise: 400.000 US-$. Also mehr als das tausendfache des Anschaffungspreises. Das haute den Besitzer glatt um und er warf sich vor laufender Kamera ungläubig auf den Boden.

Kaum hatte er sich erholt, folgte schon der nächste „Schreck“.

Denn aufgrund des guten Zustandes und der Vollständigkeit der Papiere, darf der Renter sogar mit 500.000 bis 700.000 US-Dollar rechnen. Die Wartezeit hat sich definitv gelohnt.

Aber wie kann es sein, dass der Wert einer Uhr so exorbitant ansteigt? An eine Verdoppelung der Preise für bestimmte Pre-owned-Uhren hat man sich ja schon fast gewöhnt. Aber 1.866 mal so viel?

Vom Ladenhüter zur begehrten Kultuhr

Was genau geschehen ist, kann man heute nicht mehr nachvollziehen. Aber in den 1960er-Jahren war die „Daytona“ von Rolex ein echter Ladenhüter, allen voran das Modell mit dem auffälligen Zifferblatt, das heute als „Paul Newmann“ bezeichnet wird.

Ergo wurde die Produktion dieses Zifferblattes eingestellt. Einzig Paul Newman schien dieser Zeitmesser zu gefallen. Zumindest gibt es zahlreiche Bilder des Schauspielers mit der „Daytona“ am Handegelenk. Oder es war das damals schon geschickte Marketing von Rolex, oder die italienischen Uhrensammler, die die „Paul Newman Daytona“ zum Kult ernannten – oder alles zusammen.

Heute gehört sie jedenfalls zu den gesuchtesten Vintage-Uhren überhaupt – was sich auch in den Summen niederschlägt, die Sammler bereit sind, dafür zu zahlen.

Tags : Antique Roadshowpre-ownedRolexSecondhandvintage
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response