close

Ein Denkmal für Walter Lange

walter6

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 175-jährigen Jubiläum der Uhrenstadt Glashütte wurde am 18. September 2020 auf dem neugestalteten Platz vor der St.-Wolfgang-Kirche ein Denkmal für den Unternehmensgründer Walter Lange enthüllt.

Damit ehrt die Stadt den Mann, der die Feinuhrmacherei nach der Wiedervereinigung 1990 ein zweites Mal in Glashütte etablierte. Ohne seine weitsichtige Entscheidung, das Erbe seiner Familie fortzuführen und in Glashütte einen entschlossenen Neuanfang zu wagen, gäbe es heute keine florierende Uhrenindustrie in Sachsen.

„Als 1989 die Berliner Mauer fiel, ging es Walter Lange nicht nur darum, den Namen A. Lange & Söhne neu zu beleben“, erklärte Lange-CEO Wilhelm Schmid. „Es war ihm stets ein großes persönliches Anliegen, den Menschen in Glashütte eine Perspektive zu geben. Beides war ihm gleichermaßen wichtig.“

Story continues below
Advertisement
Lange-CEO Wilhelm Schmid

Wilhelm Schmid betrachtet das Vermächtnis von Walter Lange nach wie vor als Herausforderung und Verpflichtung: „Im Sinne von Walter Lange setzen wir das von ihm begonnene Werk fort und engagieren uns für das Wohlergehen der Stadt und ihrer Menschen.“

Der Glashütter Bürgermeister Markus Dreßler würdigte Walter Lange als „einen mutigen Uhrenpionier, dem Glashütte viel zu verdanken hat. Er verdient es, dass wir ihm ein Denkmal für sein Lebenswerk setzen. Ein Denkmal, das uns an sein Engagement für Glashütte erinnert.“

Zu dem Festakt waren Gäste aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft erschienen. „Es ist ein sehr bewegender Moment“, sagte Hartmut Knothe, der das Unternehmen als einer der ersten Geschäftsführer vom Beginn der Gründung an mit aufgebaut hat, nach der Enthüllung. Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf und der Sohn des Geehrten, Benjamin Lange, dankten den beteiligten Unternehmen, der Stadt Glashütte und dem Freistaat Sachsen, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht zustande gekommen wäre.

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf

Dem Hamburger Künstler Thomas Jastram ist es gelungen, Walter Langes Wirken begreifbar und sichtbar zu machen, indem er ihn als lebensgroße Bronzefigur darstellt, die dem Betrachter auf Augenhöhe begegnet. Das entspricht der allgemeinen Wahrnehmung von Walter Lange als einem herzlichen und zugewandten Menschen, der sich nicht auf einen Sockel stellen lassen wollte.

Mit einem angedeuteten Schritt nach vorn zeigt der Bildhauer eine dynamische Persönlichkeit, die auch an sich selbst den Anspruch stellte, niemals stehen zu bleiben. Im Œuvre von Thomas Jastram, der sein Studium an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste absolvierte, bildet die raumgreifende menschliche Figur ein zentrales Thema.

Der Standort des Denkmals auf dem neugestalteten Kirchvorplatz reflektiert die innige Verbundenheit der Familie Lange über Generationen hinweg mit Glashütte. Nur wenige Schritte entfernt steht der Gedenkstein für Walter Langes Urgroßvater Ferdinand Adolph Lange, der die Feinuhrmacherei vor 175 Jahren zum ersten Mal nach Glashütte brachte.

Über Walter Lange

Walter Lange wurde am 29. Juli 1924 in Dresden geboren. Er war der Urenkel von Ferdinand Adolph Lange, der vor 175 Jahren in Glashütte die sächsische Feinuhrmacherei begründete. Walter Langes Vater Rudolf führte das Familienunternehmen mit seinen Brüdern Otto und Gerhard ab 1922 in der dritten Generation. Nach der Ausbildung zum Uhrmacher trat Walter Lange in das Unternehmen ein. Enteignung und politische Verfolgung zwangen ihn 1948 zur Flucht nach Westdeutschland, wo er zusammen mit seinem Bruder in Pforzheim einen Uhrengroßhandel betrieb.

Der Fall der Mauer und die Wiedervereinigung boten ihm die Chance, das Erbe seiner Vorfahren wiederzubeleben. Am 7. Dezember 1990 gründete er die Lange Uhren GmbH und ließ die Marke A. Lange & Söhne weltweit registrieren. Nach vierjähriger Entwicklungszeit präsentierte er am 24. Oktober 1994 zusammen mit seinem Geschäftspartner Günter Blümlein im Dresdner Residenzschloss die vier ersten Armbanduhren der Neuzeit.

Seine couragierte Initiative ermutigte andere namhafte Uhrenhersteller und Zulieferer, sich ebenfalls in Glashütte anzusiedeln. Mit rund einem Dutzend Unternehmen und circa 1.700 Arbeitsplätzen im Uhrensektor ist Glashütte heute wieder das wichtigste Zentrum der deutschen Uhrenindustrie. Unter ihnen ist das Unternehmen Lange, das seit 2001 zu Richemont gehört, mit rund 600 Beschäftigten der größte Arbeitgeber am Standort.

Aufgrund seiner Verdienste wurde Walter Lange mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Glashütte, dem Sächsischen Verdienstorden und dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Walter Lange war dem Unternehmen bis zu seinem Tod am 17. Januar 2017 als Repräsentant eng verbunden.

Tags : BiedenkopfglashutteJastramKnotheLange & SöhneSchmidwalter lange
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response