Home Galerien

Doppeltes Update von Nomos Glashütte zur Watches & Wonders

0

Die erste Beteiligung an einer rein digitalen Messe kommentiert Nomos-CEO Uwe Ahrendt so: Umweltfreundlich und erreichbar für viele. Wir begrüßen dies sehr.“
Und diese Vielen können sich über vier Neuheiten der Glashütter Manufaktur freuen, von denen zwei ein gelungenes Update sind.

Während es bei der „Tangente“ ein dritte „Update“ ist, zeigt sich die „Metro“ erstmals im „Update“-Design. Und dieses ist – egal in welcher Kollektion – unmittelbar mit dem Manufakturkaliber DUW 6101 verbunden ist. Denn ohne das DUW 6101 gäbe es auch kein Ringdatum, dass die Zifferblätter beider Modelle eindrücklich prägt und sie erst zu eine Nomos-„Update“ macht.


Das erste neomatik-Automatikwerk mit Datum ist mit 35,2 Millimetern zwar groß, aber mit nur 3,6 Millimetern Höhe auch außergewöhnlich flach. Es wurde komplett neu konstruiert und hat das Datum an den äußersten Rand verwiesen, dorthin, wo es – traditionell, aber auch ästhetisch – hingehört, so Nomos. Dafür wurde der Datumsring um das DUW 6101 herumgelegt und so der Gestaltung des Zifferblatts größtmögliche Freiheit gegeben.

Advertisement

Dabei ist es auch noch ganz praktisch veranlagt und bietet eine intuitiv zu bedienende Datumsschnellverstellung, die vorwärts wie rückwärts funktioniert.

Dass dies auf so geringer Werkhöhe möglich ist, liegt an einem speziell geformten Zahnrad, welches in die Datumsscheibe eingreift.

 

Für hohe Präzision vor allem das Nomos-Swing-System, das hauseigene Assortiment, das es seit 2014 gibt und an der temperaturgebläuten Unruhspirale erkennbar ist.

Besonders beim DUW 6101 ist auch die goldene, erhabene Schrift auf dem Rotor und die zweifarbig gravierte Werkplatte, „reguliert in 6 Lagen“, steht dort.


„Tangente Update“ und „Metro Update”

„Die ‚Tangente‘ ist unsere Ikone und das Update der Tangente ein Erfolgsgeschichte, ein echter Bestseller“, berichtet Alexa Montag von Nomos Glashütte im Gespräch mit WatchPro. Gemeint sind die beiden bisherigen Ringdatum-Modelle mit weiß-versilbertem beziehungsweise mit galvanisiertem Ruthenium-Zifferblatt und roten Punkten, die das jeweilige Datum einrahmen.

Nun gibt es die 41-Millimeter-Uhr auch mit in Nachtblau lackiertem Zifferblatt und leuchtend grünen Datumsmarkierungen, die dank Superluminova auch im Dunkeln leuchten.

„Auf den ersten Blick ist’s vielleicht nur eine neue Uhr mit Datum. Auf den zweiten jedoch ist sie eine große Besonderheit“, betont Uwe Ahrendt. „Dieses Zifferblatt zeigt, was unsere Manufaktur zu leisten imstande ist“, ergänzt Alexa Montag. UVP: 3.200 €.

Und daher wird das Thema „Update“ nun auch auf andere Modelle der Manufaktur übertragen. „Wir haben jetzt auch die ‚Metro‘ mit dem DUW 6101 und damit mit dem Ringdatum ausgestattet“, berichtet Florian Langenbucher von Nomos. Dabei gibt sich das weiß-versilberte Zifferblatt im 41-Millimeter-Gehäuse zunächst ganz klassisch, wagt sich dann aber mit farbstarken neonorangenen Datumsmarkierungen aus der Deckung.

„Die ‚Metro‘ ist eine echte Nomos, auch wenn sie viel später als die ‚Tangente‘ eingeführt wurde. Und doch ist sie ganz anders, weniger sachlich und hat viele abgerundete Formen – und viele Punkte“, so Langenbucher und ergänzt schmunzelnd: „Die ‚Metro‘ kann Punkte und hat trotzdem ein sehr aufgeräumtes Zifferblatt.“ Auch das ist eine Folge des DUW 6101, da dank des Ringdatums keine Zifferblattausschnitte für das Datum erforderlich sind. „In ihr steckt das Know-how von Generationen, und doch ist ‚Metro Update‘ eben völlig neu“, sagt Uwe Ahrendt. UVP: 3.500 €.

Previous articleA. Lange & Söhne präsentiert neue „Triple Split“ – aus gutem Grund als limitierte Edition
Next articleWatches & Wonders – Teil 3: Carl F. Bucherer, Chronoswiss, Maurice Lacroix, Moser & Cie., Oris und Zenith
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here