Home Daily News

Diebstahl von Rolex-Uhren in Paris steigt dramatisch an

0

Das berichtet der die Crime-Prevention-Alliance Europe* mit Verweis auf einen Artikel auf bild.de. Das Magazin titelt: „Berüchtigte Gang „Pink Panther“ (wieder) in Paris unterwegs?“

Weiter heißt es, dass einige Uhren – die meisten der Marke Rolex – mindesten 4.500 € wert und entweder auf der Straße oder aus Appartements gestohlen worden seien.

Das Pariser Magazin „Le Parisien“ berichtet, dass allein am ersten Januar-Wochenende mehr als 20 Luxusuhren gestohlen wurden.

Advertisement

Dabei ist die Masche immer gleich. In einem Fall wurde eine Frau beim Verlassen eines Nobelrestaurant nahe dem Triumphbogen beraubt. Sie wurde von mehreren Personen angegriffen, dabei riss man ihr die Uhr vom Handgelenk.

In Sachen Diebstahl aus Appartements haben es die Kriminellen vor allem auf Wohnungen im vornehmen 16. Arondissement abgesehen. Einem Geschäftsmann wurde hier seine komplette Uhrensammlung gestohlen, elf der 19 Uhren waren Rolex, alle befanden sich in einem Safe.

Das sei die Handschrift professioneller Einbrecher, zitiert „Le Parisien“ einen Ermittler. „Sie spionieren die noblen Stadtteile während des Tages aus. Dann werden die Wohnungen ‚ausgewählt‘, in denen kein Licht brennt, einer klettert hoch und öffnet ein Fenster für seine Komplizen.“

Die Polizei vermutet die Täter in den Pariser Vorstädten. „Gangs dort haben den Wert dieses Geschäfts verstanden“, zitiert die Zeitung einen Polizisten.

Die aktuelle Diebstahlserie in Paris scheint eine Fortsetzung jener des vergangenen Herbstes zu sein. Damals gabe es eine Anstieg von Diebstählen von Luxusuhren um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 100 Luxus-Uhren in Paris gestohlen worden, berichtet „Le Parisien“. Der Wert einiger Uhren lag zwischen 20.000 und 100.000 €, auch limitierte Sammlerstücke gehörten zur Beute. Das lässt darauf schließen, dass die Kriminellen über sehr gute Marktkenntnisse verfügen.

Für die Besitzer von Luxus-Uhren hat die Polizei deshalb aktuell eine offizielle Warnung parat, berichtet bild.de: Man möge in Paris besser keine teuren Uhren mehr (offen) spazieren tragen.

Steckt die berüchtigte “Pink Panther”-Bande dahinter?

Im Zusammenhang mit den zunehmenden Diebstahl hochwertiger Uhren wird auch immer wieder die „berühmte Bande“ „Pink Panther“ erwähnt.

Deren Mitglieder stammen zumeist aus Ex-Jugoslawien. Benannt wurde sie von Interpol nach den gleichnamigen Inspektor-Clouseau-Kriminalkomödien aus den 1960er-Jahren mit Peter Sellers in der Hauptrolle.

Bei der Bande handelt es sich um eine Art Netzwerk, die sich immer wieder nach einem nicht erkennbaren System neu zu Kleingruppen zusammenfindet, um Überfälle zu begehen. Eine Hierarchie wie bei der Mafia ist nicht erkennbar.

 

*Die Crime-Prevention-Alliance Europe ist eine Kooperation und ein Netzwerk von Sicherheits-Fachleuten für die Schmuck- und Uhrenbranche aus den Bereichen Information, Beratung, Schulung, Ermittlung und Auswertung. Die Kooperationspartner arbeiten schon seit Jahren erfolgreich zusammen und kommen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich sowie den Niederlanden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here