close

Die Uhrenmarke Seiko ehrt ihren Gründer mit einem Sondermodell

seiko1

Als Seikos Gründer Kintaro Hattori 1860 im Zentrum Tokios geboren wurde, durchlebte Japan massive soziale und industrielle Veränderungen, nachdem sich das Land nach mehr als zwei Jahrhunderten selbstgewählter Isolation wieder der Welt öffnete.

Es war eine Zeit der unbegrenzten Möglichkeiten und kaum jemand verstand die Tragweite dieses Wandels besser als Kintaro Hattori. Im Alter von nur 17 Jahren eröffnete er zu Hause eine Reparaturwerkstatt für Uhren und nur vier Jahre später gründete er sein eigenes Unternehmen, das Großuhren und Armbanduhren reparierte, importierte und verkaufte.

Unter seiner Führung entwickelte sich sein junges „Start-up” zu Japans führendem Uhrenhersteller. Nicht umsonst wurde er in Japan bald als der „Uhrenkönig des Ostens” bekannt. Heute feiert Seiko stolz das Leben, die Karriere und die Errungenschaften seines Gründers mit einer auf 2.500 Exemplare limitierte „Astron GPS“-Solaruhr, um Kintaros Vision wiederzuspiegeln, dass Seiko „den anderen stets einen Schritt voraus” sein sollte.

Story continues below
Advertisement

Auch im Jahr 2012 macht Seiko einen solchen Schritt und demonstrierte die weltweit erste GPS-Solaruhr. Mit nur einem Knopfdruck verbindet sich die „Astron“ mit dem GPS-Netzwerk und stellt die richtige Ortszeit jeder Zeitzone ein (bei Änderung der Zeitzonendaten kann die Zeitzone manuell eingestellt werden). Sie zeigt die Ortszeit mit der Präzision einer Atomuhr, wo auch immer auf der Erde Sie sich befinden. Da alle erforderliche Energie ausschließlich durch Licht geliefert wird, ist niemals ein Batteriewechsel notwendig.

Heute, acht Jahre später, treibt die neueste Generation der „Astron GPS“-Solartechnologie die neue „Kintaro Hattori 160th Anniversary“-Uhr an und reiht sich ein in eine lange Liste uhrmacherischer Innovationen, einschließlich der ersten Quarzuhr der Welt im Jahr 1969, die Kintaros Philosophie veranschaulichen und Seiko in eine Spitzenposition bei der Entwicklung modernster Uhrentechnologien gebracht haben.

Das bis 20 Bar wasserdichte Gehäuse und das Armband sind aus Titan mit schwarzer Hartbeschichtung. Die Lünette besteht aus Zirkon-Keramik und hat sechzehn Facetten – eine für jedes Jahrzehnt seit Kintaros Geburt.

Der Gehäuseboden trägt Kintaros Namen und drei Erinnerungen an sein Vermächtnis: Das Markenzeichen „S”, das er 1900 eintragen ließ, befindet sich in der Mitte des Gehäusebodens. Darüber steht sein Motto „One step ahead of the rest”, und der Name Seiko, der 1924 zum ersten Mal verwendet wurde, steht an prominenter Stelle auf dem äußeren Rand.

Die Uhr wird in einer speziellen Geschenkbox angeboten, die neben einer Plakette mit dem „S”-Markenzeichen auch eine Karte mit einer Botschaft von Kintaros Urenkel und derzeitigem Chairman & CEO des Unternehmens, Shinji Hattori enthält. Sie wird im Oktober, Kintaros Geburtsmonat, in den Seiko-Boutiquen sowie bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich sein.

Die UVP lautet 4.000 €


Lebenslauf von Kintaro Hattori:

  • 1860: Kintaro wurde in Ginza, Tokio geboren.
  • 1881: Er gründet seine Firma K. Hattori und eröffnet ein Geschäft für den Verkauf und die Reparatur von Großuhren und Armbanduhren in Ginza, Tokio.
  • 1892: Er gründet die Seikosha Fabrik.
  • 1895: Kintaro eröffnet ein Geschäft an der Ecke der Ginza 4-Chome und produziert die erste Taschenuhr des Unternehmens, den Timekeeper.
  • 1905: Kintaro ist der größte Uhrenhändler Japans und eröffnet Niederlassungen in Shanghai und Hongkong.
  • 1913: Die „Laurel”, Japans erste Armbanduhr, wird vorgestellt.
  • 1923: Die Seikosha Fabrik und die Büros von K. Hattori & Co Ltd. brennen in dem Feuer nieder, das Tokio nach dem großen Kanto-Erdbeben am 1. September verwüstete. Kintaro begann sofort mit dem Wiederaufbau und gewann das Vertrauen der Menschen, indem er öffentlich anbot, die etwa 1.500 bei ihm zur Reparatur abgegebenen Uhren, die bei dem Feuer zerstört wurden, kostenlos zu ersetzen.
  • 1924: Kintaro präsentiert die erste Uhr, die den Namen Seiko trägt.
  • 1930: Er gründet die Hattori-Hokokai-Stiftung, um Stipendien und Unterstützung für öffentliche Arbeiten zu gewähren. Die Stiftung ist auch heute noch aktiv.
  • 1932: Kintaro errichtet in Tokio ein neues Gebäude an dem Ort wo sich früher der Hauptsitz seines Unternehmens befand. Heute ist dieses Gebäude die Heimat von Wako, einem Fachgeschäft für Luxusartikel und hundertprozentige Tochtergesellschaft der Seiko Holdings Corporation.
  • 1934: Kintaro stirbt im Alter von 73 Jahren.

Tags : astronGPSHattoriJubiläumSeikoSolar
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response