Home Messen und Events Die Presse SCHAU

„Die Presse“-Schau – Neuheiten Teil 1: Zenith, Maurice Lacroix, Porsche Design, Junghans, Chopard, Belchengruppe und Alpina

0

Hier finden Sie einen kleinen Vorgeschmack auf die spannende Vielfalt an Zeitmessern, die es vom 4. bis 6. November auf dem Wiener Lifestyle-Event „Die Presse“-Schau zu entdecken gibt.

Zenith und die „Defy extreme“ aus Karbonfaser

Der neue Zeitschreiber der „Defy“-Linie – mit seinem durch und durch sportlichen Gehäuse aus Karbonfaser – wurde von der weltweit ersten elektrischen Offroad-Rennserie inspiriert. Diese hat Zenith nicht nur als Gründungspartner mit ins Leben gerufen, sondern dient ihr gleichfalls als offizieller Zeitnehmer. Das optisch eindrucksvolle und erstaunlich leichte Gehäuse des neuen Modells hat zudem auch Drücker und Krone aus besonders langlebiger, geschichteter Karbonfaser. Um die kantige Geometrie des Gehäuses zu unterstreichen, wurden der Drückerschutz und die zwölfseitige Lünette aus mikrogestrahltem Titan hergestellt.

Advertisement

Innerhalb des einteiligen Gehäuses zeigt das offene, mehrschichtige Zifferblatt einen Mix aus sportlichen Farben, die sich von den Farbschemata des „X Prix“, der Rennserie Extreme E, inspirieren ließen. Teilweise kann das automatische Hochfrequenz-Chronographenwerk mit über 50 Stunden Gangreserve durch das Zifferblatt und den Gehäuseboden bewundert werden.

Maurice Lacroix und eine Neuinterpretation der „Pontos“

Mit dem „Pontos S Chronograph“ mit Chronographen-, Wochentag- und Datumsanzeige schlägt die Schweizer Uhrenmarke eine handgelenkstaugliche Brücke zwischen Eleganz und Sportlichkeit. Auf dem sandgestrahlten Zifferblatt in Silberweiß oder Dunkelblau ziehen die partiell durchbrochenen und mit Superluminova gefüllten Stunden- und Minutenzeiger ihre Runden. Facettierte und applizierte Indexe weisen dabei die Stunden aus und leuchten schon bei geringstem Lichteinfall hell auf.

Auf den ersten Blick scheint das Zifferblatt nur zwei Zähler bei 12 und 6 Uhr zu haben. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die Uhr zusätzlich über eine Anzeige der kleinen Sekunde bei 9 Uhr sowie des Wochentags und Datums bei 3 Uhr verfügt. Die Lünette aus kratzfester Keramik ist mit einem Tachymeter ausgestattet und unterstreicht zusätzlich zur Chronographenfunktion den sportlichen Charakter der Uhr.

Der Saphirglasboden der Uhr gewährt einen Blick auf das Automatikkaliber ML112 mit einer Kombination aus Genfer Streifen, Perlage und Sonnenschliff. Geschützt wird es vom bis zehn Bar wasserdichten 43-Millimeter-Gehäuse.

Porsche Design und der „Chronograph 1 – All Black Numbered Edition“

Mit dieser Uhr ist ein Klassiker von 1972 zurück auf den Markt gekommen. Das in zahlreichen Details weiterentwickelte Modell folgt auf bereits ausverkauften „Chronograph 1 – 1972 Limited Edition“, welcher anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von Porsche Design im Januar 2022 seine Wiederauflage erlebte. Der neue Zeitmesser erscheint ab November dieses Jahres in einer nummerierten Auflage von 1.000 Stück. Vorbestellt werden kann bereits jetzt, der UVP beträgt 8.950 €.

Er ist eine Reminiszenz an das puristische Design des gänzlich schwarzen Zeitmessers von 1972, aber auch an das vom Armaturenbrett im Cockpit des Porsche 911 abgeleitete reflexionsarme Zifferblatt. Und so ist auch die Neuinterpretation mit einem matt-schwarzen Zifferblatt ausgestattet. Die Krone und Schließe zieren das aktuelle Porsche-Design-Logo. Auf der Rückseite gibt der Saphirglasboden den Blick auf den Porsche-Design-Icon-Aufzugsrotor frei.

Für ungetrübte Ablesbarkeit, egal zu welcher Tageszeit, sorgt das beidseitig 7-fach entspiegelte Saphirglas mit Hartbeschichtung. Die Tachymeterskala und die Tag/Datumsanzeige sind in der aktuellen Porsche-Schrift gehalten, der Minutenzeiger nimmt die von F.A. Porsche optimierte, spitz zulaufende Form auf.

Das mechanische Chronographenkaliber WERK 01.140 mit COSC-Zertifizierung und 48 Stunden Gangreserve treibt die „All Black“ an und garantiert die Präzision. Geschützt wird es vom bis zehn Bar wasserdichten  40,8-Millimeter-Titangehäuse mit Titancarbid-Beschichtung.

Junghans und die neue „FORM

Die Gestaltungsprinzipien schlichter Modernität vereint die deutsche Marke bei diesen aktuellen Modellen der Linie „FORM“ mit Bezügen zur eigenen Heimat und harmonischen Farbakzenten. Die drei Zeitmesser – eine „FORM A“ und zwei „FORM Damen“ – sprechen eine streng moderne Designsprache. Balkenzeiger, Stundenmarkierungen und das Junghans-Logo an der Sechs-Uhr-Position sind symmetrisch angeordnet und bestimmen die klare Gestaltung des matten, schalenförmig gewölbten Zifferblatts.

Die Heimatverbundenheit des Uhrenherstellers offenbart erst der Blick auf den Gehäuseboden, der mit dem Profil eines Hirsches verziert sind.

Progressiv präsentiert sich die zweite Variante der neuen „FORM Damen“: schwarzer polierter Edelstahl, kraftvolle Farbnuancen in Rosé und ein veganes Microfaserband. Während in der „FORM A“ ein Automatikwerk für die Anzeige der Zeit sorgt, sorgen die „FORM Damen“-Modelle mit Quarzwerk für Präzision.

Chopard und die „Mille Miglia 2022 Race Edition“

Seit ihrer Wiedergeburt im Jahr 1977 ist das rund 1.600 Kilometer lange Oldtimerrennen „1000 Miglia“ ein fester Termin im Kalender der Liebhaber legendärer Automobile. Als Hauptpartner und offizieller Zeitnehmer seit 1988 setzt Chopard dieses Jahr sein Engagement fort und präsentiert zu diesem Anlass die neuen Chronographen der „Mille Miglia 2022 Race Edition“.

Diese in zwei limitierten Editionen – 1.000 Exemplare in Edelstahl und 250 Stück einer zweifarbigen Version in Edelstahl und 18 Karat ethischem Roségold – erhältlichen Zeitmesser spiegeln die ungebrochene Leidenschaft von Chopard für den Automobilrennsport wider. Für Präzision sorgt das COSC-zertifizierte Chronographenwerk mit Automatikaufzug, das 48 Stunden Gangreserve bietet. Geschützt wird es vom bis zehn Bar wasserdichten 44-Millimeter-Edelstahlgehäuse.

Belchengruppe und der andere Blick

Benannt nach den „Belchen“, den fünf Bergen im deutsch-französisch-schweizerischen Dreiländereck, erschaffen die Zeitdesigner der Belchengruppe außergewöhnliche Zeitmesser. Deren Gehäuse greift klassische Uhrenformen auf, erschafft durch Facettierung und klare Kanten aber einen eigenständigen Charakter. Die Form ist aus einem Block geschnitten, Rundungen sind auf ein Minimum reduziert und die beiden Ziffernblätter stellen traditionelle Sehgewohnheiten infrage.

Das Ziffernblatt „120°“ teilt die Stunde in drei, anstatt vier Abschnitte und so in 20 statt 15 Minuten. Das Ziffernblatt „Visuren“ erinnert an die Sonnenstrahlen und die Sichtlinien zwischen den Bergen Belchen. Die Stundenmarkierungen sind nicht an ihrem angestammten Platz, der Ring ist quasi um 30 Minuten verdreht.

Alpina und der Regenbogen

Die neue farbenfrohe „Alpiner Comtesse Sport Quartz Rainbow“ präsentiert sich sportlich und lässig zugleich. Auf 36,5 Millimetern Durchmesser schmückt sie ihr nachtblaues Zifferblatt mit Sonnenschliff mit Indizes in zwölf verschiedenen Farbtönen. Und damit ist auch schon die Namensgebung dieser neuen, auf 288 Exemplare limitierten „Alpiner Comtesse“-Version erklärt.

Die Anordnung der Farben ist dabei kein Zufall: Auf die 12, die in einem kräftigen Rosarot erstrahlt, folgt bei 1 Uhr ein roter Index – die charakteristische Farbe von Alpina – als Ausgangspunkt des Regenbogens mit seiner festgelegten Reihenfolge der Farben, wobei jede in verschiedenen Intensitäten vorkommt. Umrundet wird das Zifferblatt von einer blauen Lünette mit weißen Markierungen. Im Edelstahlgehäuse der neuen „Comtesse Sport Quartz Rainbow“ sorgt das Quarzkaliber AL-235 für Präzision und eine Autonomie von 45 Monaten.

Previous articleFakten zur „Die Presse“-Schau 2022
Next article„Die Presse“-SCHAU: Juwelier Schullin empfiehlt … Parmigiani Fleurier
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here