close

Die “kleine Sonne“ kommt ausgerechnet aus Norddeutschland

Stern

Die junge Hamburger Marke Sternglas präsentiert mit „Sinja“ ein Damenmodell im gewohnt reuduzierten Design.

Im Nordischen bedeutet „Sinja“ kleine Sonne, die in diesem Fall mit einem Durchmesser von 32 Millimetern und Sonnenschliff-Zifferblatt strahlt.

Dieses gibt es in zwei monochromen Farbvarianten: in klassischem Silber oder modernem Champagner-Gold. Schutz bietet das Saphirglas.

Story continues below
Advertisement

Das bis fünf Bar wasserdichte Edelstahlgehäuse und die Zeiger glänzen zwar, halten sich ansonsten aber vornehm zurück.

Bei „Sinja“ verzichtet Sternglas erstmals auf Zahlen zugunsten von schwarzen Indexen auf dem Zifferblatt. Für den genauen Gang sorgt das Ronda-Quarzwerk 762.

Erhältlch ist das Damenmodell wahlweise mit zement- oder camelfarbenem Lederband oder silbernem beziehunsgweise champagner-goldenem Milanaise-Armband.

Die UVP lautet 179 €.

Sternglas ist dank Crowdfunding aus einem Kickstarter-Projekt im Jahr 2016 im Uhrenmarkt aufgetaucht – und geblieben. Neben Quarzuhren werden auch mechanische Modelle angeboten.

Gründer Dustin Fontaine erinnert sich:

„Funktioniert hat es am Ende aber auch, weil es einfach eine Marktlücke für bezahlbare, schlichte Uhren gab und weil eine große Crowdfunding-Community hinter mir stand. Ich habe wohl zum richtigen Zeitpunkt erkannt, dass viele Leute – inklusive mir – auf der Suche nach klassischen, bezahlbaren Zeitmessern waren. Mit Sternglas konnte ich eine Antwort darauf geben!“

 

 

Tags : crowdfundingkickstarterStart-upSternglas
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response