Home Galerien

Die gute, alte Zeit in Himbeerrot

0

Mit der für die 1950er-Jahre typischen Gehäusekonstruktion versetzt die „NEO“ von MeisterSinger in eine Zeit zurück, als die Welt noch in Ordnung schien.

Briefe und Rechnungen wurden noch mit der Hand geschrieben, Telefone hingen Zuhause am Kabel oder in der Telefonzelle. Das Quarz- Uhrwerk war noch nicht erfunden, und Internet? Fehlanzeige!

„Mit der ‚NEO‘ retten wir Schönes und Gutes in unsere Zeit herüber und versehen es mit moderner Uhrentechnik“, erläutert die Münsteraner Uhrenmarke.

Advertisement

Die zweiteilige Gehäusekonstruktion ermöglicht einen schmalen Gehäuserand und somit freien Blick auf das in Himbeerfarben leuchtende Zifferblatt. Das eine Uhr in der Hauptsache aus dem Zifferblatt bestand – zumindest optisch – war in den 1950er-Jahren gang und gäbe. Genauso wie eine klare, schnörkellose Formgebung und der in diesem Jahrzehnt beliebte Farbverlauf von Hell zu Dunkel. Bei der „NEO“ kam dafür die Degradé genannte Technik zum Einsatz, kombiniert mit einem Sonnenschliff.

Previous articleAutomatik in Schwarz, Blau und Grün
Next articleSchon mal eine falsche Rolex gekauft?
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here