close

Die EPHJ ist die größte internationale Fachmesse für Hochpräzision mit dem Schwerpunkt Uhrmacherei und Juwelierkunst

ephj

Alljährlich finden sich Unternehmen und Spezialisten der Uhrmacher- und Juwelierkunst, der Mikrotechnologie und Medizintechnik in Genf zur weltweit grössten Fachmesse für Hochpräzisionstechnik ein, die seit diesem Jahr kurz und knapp nur noch EPHJ heißt (ehemals EPHJ-EPMT-SMT) heißt.

An der inhaltichen Ausrichtung hat sich jedoch nichts geändert. Höchpräzision für Schmuck und Uhren its weiterhin der wichtigste der drei Bereiche.

Im Sommer vergangenen Jahres hat die Fachmessse ihren Namen verienfacht und das Logo entsprechend angepasst.

Story continues below
Advertisement

EPHJ ist eine weltweit bekannte Marke. Mit dem Hinzufügen der Akronyme für die Branchen Mikro- und Nanotechnologien (EPMT) sowie Medizintechnik (SMT) sollte einst nach dem Willen der Gründer die Annäherung zwischen diesen beiden und der Branche der Uhrmacherei und Juwelierkunst (EPHJ) – nach wie vor das Standbein der Messe – begünstigt werden.

Das neue Logo verbindet die Farben der drei Branchen auf zwei Zickzackelementen, die den jeweiligen Bereich der beiden Branchen markieren. Der Name EPHJ wird begleitet von einem Slogan, der die Bestimmung dieser Fachmesse zusammenfasst: „Die Welt der Hochpräzision.“ Eine kleine Schweizer Flagge steht für den Ursprung der Veranstaltung und die weltweite Wiege der Uhrmacherei.

Die Messe ermöglicht die Entwicklung von Synergien zwischen hochpräzisen Bereichen Uhrmacher- und Juwelierkunst, der Mikrotechnologie und Medizintechnik.

Der Bereich Uhren und Schmuck umfasst Aussteller in folgenden Kategorien: Ausbildung, Produktentwicklung, Design, CAD, Rohstoffe, Bauteile, Maschinen, Werkzeuge, Prüfgeräte, Management, Vertrieb, Kommunikation, Beratung, Dienstleistungen usw.

Tags : ephjFachmessePräzision
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response