close

„Die Bedeutung der Inhorgenta Munich wächst stetig und wird in der Branche auch zukünftig noch weiter an Wichtigkeit gewinnen.“

InhoA1

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München:

„Die Aussteller- und Besucherzahlen, die Internationalität, die Stimmung auf der Messe und das Feedback der Teilnehmer – in den vergangenen vier Tagen hat einfach alles gestimmt. Das Konzept der Inhorgenta Munich überzeugt und das freut uns sehr.“

Auch Stephan Lindner, Präsident des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte, resümiert positiv:

Story continues below
Advertisement

„Nach einem guten Jahr 2019, einer erfolgreichen Saison und einem ordentlichen Jahresauftakt war mit einer guten Präsenz des Handels in München zu rechnen. Die hohe Qualität der anwesenden Juweliere und der Umfang der Nachfrage hat aber sicherlich so manchen Aussteller positiv überrascht. Wir sind mit dem Ergebnis der Inhorgenta Munich sehr zufrieden.“

Besonders betriebsam ging es laut offiziellem Schlussbericht in den Hallen A1 „Timepieces“ und B1 “Fine Jewelry“ zu.

Jason Newman, Country Manager Deutschland und internationaler Exportleiter Festina Group, zieht ein hocherfreutes Fazit über die Rückkehr zur Inhorgenta Munich:

„Unsere Erwartungen haben sich absolut erfüllt. Unser Hauptziel lag darin, das erweiterte Markenportfolio in dieser internationalen Atmosphäre zu präsentieren. Der Erfolg der Messe spiegelt sich über die Aufträge und die hohe Frequenz auf unserem Stand wider.“

Die Schweiz war das diesjährige Partnerland der Inhorgenta und präsentierte sich im „Salon Suisse“ im Herzen der Halle A1 mit einem exklusiven eidgenössischen Marken und einem Rahmenprogramm zum Schweizer Uhrmacherhandwerk. Eröffnet wurde der Salon Suisse vom Schweizer Generalkonsul in München, Markus Thür. „Der Auftritt ist lebendig, vielseitig, verfügt über Strahlkraft und erlaubt uns, die Schweizer Uhrenwelt mit vielen Emotionen zu erleben.“

Zu den Ausstellern des Salon Suisse gehörte unter anderem die Marke Parmigiani. Ihr Sales Director, Dirk Boettcher, kommentiert:

„Die Bedeutung der Inhorgenta Munich wächst stetig und wird in der Branche auch zukünftig noch weiter an Wichtigkeit gewinnen. Der Salon Suisse ist eine kleine Oase im Messegeschehen, die von unseren Händlern gerne angenommen wird.“

Stefanie Mändlein, Inhorgenta-Projektleiterin blickt bereits auf die kommende Ausgabe der Messe: „Das positives Feedback der langjährigen und neuen Aussteller sowie der Besucher bestärkt uns in unserer Strategie, eng und im kontinuierlichen Austausch mit unseren Kunden die Messe-Plattformen weiter zu entwickeln. Wir werden nächstes Jahr weitere internationale Top-Brands aus dem Schmuck und vor allem Uhrenbereich begrüßen können.“

Die nächste Inhorgenta Munich findet vom 19. bis 22. Februar 2021 statt.

Tags : DittrichfestinainhorgentaMändleinSalon SuisseSchlussbericht
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response